Inhalt

Für den Betrieb eines Flugmodells oder unbemannten Luftfahrtsystems kann eine Erlaubnis erforderlich sein. Ob Sie eine Erlaubnis brauchen, ist gerät- und ortsabhängig.

Sie brauchen keine Erlaubnis, wenn Ihr Fluggerät:

  • weniger als fünf Kilogramm Gesamtmasse hat,
  • nur über Elektroantrieb (die Anzahl der Antriebe spielt dabei keine Rolle) verfügt,
  • nur am Tag und in Sichtweite betrieben wird,
  • in einer Entfernung von größer 1,5 Kilometern zu der Begrenzung von Flugplätzen (d. h.: Flughäfen, Verkehrs- und Sonderlandeplätzen sowie Segelfluggeländen) betrieben wird,
  • den kontrollierten Luftraum (z.B. Kontrollzonen an den Flughäfen) nicht benutzt,
  • nicht höher als 100 Meter über Grund oder Wasser fliegt (ausgenommen davon ist der Betrieb auf zugelassenen Modellfluggeländen oder der Steuerer beim Betrieb von Flugmodellen hat eine entsprechende Bescheinigung oder gültige Fluglizenz),
  • der Flug über bestimmte Gebiete, Anlagen und Eirichtungen nicht generell verboten ist.

Trifft die Aufzählung nicht auf Ihr Fluggerät/Flugmodell zu, benötigen Sie für das Gebiet in Sachsen-Anhalt eine Betriebserlaubnis von der zuständigen Luftfahrtbehörde und gegebenenfalls noch zusätzlich die Flugverkehrskontrollfreigabe vom Tower der Deutschen Flugsicherung GmbH (DFS) des Flughafens.

Für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen über 2 kg Startmasse ist seit 1. Oktober 2017 ein Kenntnisnachweis erforderlich (§ 21d LuftVO). Dieser kann bei einer vom Luftfahrtbundesamt (LBA) anerkannten Stellen nach einer erfolgreichen theoretischen Prüfung erworben werden. Eine Liste dieser Stellen finden Sie auf der Internetseite des LBA.