Inhalt

Sie müssen jeden Erwerb von Todes wegen und jede Schenkung unter Lebenden innerhalb von 3 Monaten, nachdem Sie von dem Vermögensanfall erfahren haben, dem Finanzamt schriftlich anzeigen. Eine Anzeige ist nicht notwendig, wenn Sie das Vermögen aufgrund eines eröffneten Testaments oder einer notariell beurkundeten Schenkung erhalten haben. Das Testament muss hierbei von einem deutschen Gericht oder einem deutschen Notar/-in eröffnet worden sein.

Die Anzeigepflicht bleibt jedoch auch in diesen Fällen bestehen, wenn zum Erwerb folgende Vermögensgegenstände gehören:

  • Grundbesitz
  • Betriebsvermögen
  • Anteile an einer Kapitalgesellschaft, für die keine Anzeigepflicht durch einen Vermögensverwahrer oder Vermögensverwalter bestehen oder
  • Auslandsvermögen. 

Wenn der Erwerb nicht anzeigepflichtig ist, aber eine Steuer entstehen könnte, wird das Finanzamt sich bei Ihnen melden. In Erbfällen geschieht das aus Gründen der Rücksichtnahme in der Regel frühestens 5 bis 6 Monate nach dem Erbfall. Aber auch nach mehreren Jahren können Sie noch aufgefordert werden, eine Erbschaftsteuererklärung abzugeben. Das Finanzamt kann von jedem Beteiligten ohne Rücksicht darauf, ob er selbst steuerpflichtig ist, die Abgabe einer Steuererklärung verlangen. Die Erklärung müssen Sie dann nach amtlich bestimmten Muster einreichen. Sie haben  für diese Erklärung mindestens einen Monat Zeit.