Inhalt

Aktuelle Infoecke


PDF-Datei zur einmaligen Bestätigung über COVID-19-Symptomfreiheit der Eltern/Personensorgeberechtigten







Haldensleben, den 27.04.2020

Hygieneplan Hort Otto Boye in Notbetreuung

 

1. Allgemeines

Der Hygieneplan des Hortes basiert auf dem Infektionsschutzgesetz und enthält Anforderungen zur Vermeidung von Infektionen jeder Art.

Alle zur Schutzgemeinschaft zählenden Personen sind aufgefordert, die hygienischen Vorgaben und Anforderungen dieses Planes einzuhalten.

2. Verhalten bei Betreten des Hortes durch Schüler, Eltern, Großeltern und schulfremde Personen

Die Schüler/innen die den Frühhort besuchen, werden von einer pädagogischen Fachkraft im Speisesaal in Empfang genommen. Die Personensorgeberechtigte/r verabschieden ihre Kinder am Hoftor und betreten den Schulhof nach Möglichkeit nicht. Durch die Personensorgeberechtigte/r  ist schriftlich anzugeben (Selbstauskunft), ob das Kind frei von Erkrankungsanzeichen wie:

  • Husten, Fieber, Abgeschlagenheit, Schwäche oder Durchfall ist
  • sowie, dass in den letzten 14 Tagen kein Kontakt zu bestätigten Corona Virus erkrankten Personen bestand

Diese Selbstauskunft ist erforderlich bei der Notbetreuung im Hort und nach einer überstandenen Erkrankung. Diese ist immer montags einzureichen.

Beim Betreten des Hortgebäudes sind die Hände zu desinfizieren.

Schulfremde Personen haben das Schulgebäude nicht zu betreten oder müssen sich telefonisch anmelden. (03904/710747)

3. Allgemeine Regeln*

Bei der Ankunft im Hort, vor der Einnahme von Speisen und Getränken und nach der Toilettenbenutzung bzw. etwa alle zwei Stunden, sind die Hände gründlich mit Seife zu reinigen bzw. zu desinfizieren. Die Toilettenräume werden maximal von zwei Kindern betreten.

Die allgemeinen Hygieneregeln sind einzuhalten.

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, bleiben die Kinder möglichst bei einer Bezugsperson bzw. pädagogischen Fachkraft und in der gleichen Gruppe.

Hortkinder und pädagogisches Fachpersonal achten darauf, dass nach Möglichkeit der erforderliche Abstand von 1,5 Metern zur nächsten Person eingehalten wird.

Dies gilt für den Aufenthalt im Gebäude und auf dem Schulhof.

Das Tragen einer Schutzmaske wird empfohlen, ist aber zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Pflicht. Beim ganztägigen Tragen sind Wechselmasken erforderlich.

Die Anschaffung der Masken erfolgt eigenverantwortlich über die Elternhäuser.

3.1 Reinigung des Hortgebäudes

Die Reinigung aller Bereiche erfolgt von dem Dienstleister „Perfekta“ gemäß den vertraglichen Vereinbarungen entsprechend ihres Arbeitsplanes. Das anwesende Personal prüft die Einhaltung der Vorgaben des Planes. Auffälligkeiten, die bei der Reinigung aufgetreten sind, werden der Hortleitung sofort mitgeteilt. Der Reinigungs- und Desinfektionsplan ist hierbei genau zu beachten.

Es wird empfohlen einmal täglich die Oberflächen wie Tische, Türklinken, Treppengeländer mit einem handelsüblichen Reiniger (z.B. Seifenwasser) zu reinigen.

3.2 Lüftungsmaßnahmen

Die zur Benutzung geplanten Räume werden vor der Benutzung durch weites Öffnen von mehreren Fenstern gelüftet. Je nach Außentemperatur sind maximal zehn Minuten ausreichend. Bei Sommertemperaturen soll eine Dauerlüftung erfolgen.

Das Lüften der Räumlichkeiten ist vom jeweiligen pädagogischen Fachpersonal durchzuführen oder zu veranlassen.

Für die ausreichende Lüftung von Nebenräumen, der Flure und Toiletten sorgt das anwesende Personal.

3.3 Elternarbeit

Um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten, muss auch der persönliche Kontakt zwischen Eltern und pädagogischem Fachpersonal auf ein Minimum begrenzt werden.

Notwendige Elterngespräche, Erteilung von Auskünften und ähnliches sollten in telefonischer Form stattfinden.

3.4 Esseneinnahme

Die Essensversorgung durch die Firma „Pension  am Wald“ erfolgt ab dem 04.05.2020. Bestellungen sind online ab der 18. Kalenderwoche möglich.

Essenzeiten während der Hortzeit finden innerhalb ihrer Gruppe statt.

3.5 Außenanlagen

Das anwesende pädagogische Personal überprüft täglich die Außenanlagen und besonders den Sandbereich auf Verunreinigungen. Infektionsgefahren gehen nicht nur von Tierkot, sondern auch von herumliegenden Lebensmittelverpackungen und Getränkebehältern, Taschentüchern usw. aus, wenn sie von Kindern zum Beispiel zum Spielen benutzt werden.

3.6 Abfallbeseitigung

Das anwesende pädagogische Fachpersonal überwacht die hygienisch einwandfreie Abfallbeseitigung, insbesondere der Taschentücher (auf Nutzung von Einmaltaschentücher ist zu achten).  Sämtliche Abfallbehälter sind täglich in die vorhandenen Container zu entleeren. Dies geschieht durch das Reinigungspersonal (siehe Reinigungsvertrag).

3.7 Verhalten bei Erkrankung eines Kindes

Das pädagogische Fachpersonal informiert bei auftretender Erkrankung des Kindes unverzüglich die Eltern.  Das betreffende Kind wartet bis zur Abholung im Forscherraum. Eine Beobachtung muss stets gewährleistet sein. Die abholende Person meldet sich telefonisch an.

3.8 Abholung von Kindern

Abholende Personen melden sich telefonisch an.

Kinder werden dann zur Infotafel geschickt.

Allgemeine Schutzmaßnahmen gegen Infektionen-Hygieneregeln

  • kontaktlose Begrüßung bzw. Verabschiedung
  • 1,5m Mindestabstand
  • regelmäßiges Händewaschen (mind. 20 Sek. mit Wasser und Seife)
    • vor und nach dem Essen
    • nach der WC-Benutzung
    • alle zwei Stunden
  • Niesen und Husten in Armbeuge
  • das Berühren von Mund, Nase und/oder Augen vermeiden
  • Papiertaschentücher verwenden; Entsorgung nach einmaliger Benutzung
  • Räume mind. alle zwei Stunden stoßlüften
  • beim Betreten der Einrichtung bereitstehendes Desinfektionsmittel verwenden