Inhalt

Haldensleben beteiligte sich am Einheitskunstwerk

Am 16. Juni starten die AWO-Aktionswochen zu Demokratieförderung und Vielfalt. Den Auftakt machte das Projekt „Engagement verbindet und überwindet Grenzen“. Dabei hatten Menschen aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt Ende Mai am Grenzdenkmal Hötensleben begonnen, das größte mobile Einheitskunstwerk Deutschlands zu schaffen: Es wurde ein 25 x 20 großes Vließgewebe zum Thema Demokratie und Freiheit gestaltet.

Bis zum 22. September reist das Projekt in vierzehn Orte in zwölf Landkreisen. Die Bürger vor Ort waren und werden zum Weiter- und Mitgestalten in Wort und Bild eingeladen.

Da liessen sich in Haldensleben das Team des Bürgerbüros, Bürgermeister Bernhard Hieber und Dezernent Oliver Karte nicht lange bitten, und wirkten am Einheitskunstwerk mit. Mit viel Liebe zum Detail brachten sie auf die Leinwand, was Ihnen in und für Haldensleben besonders am Herzen liegt.

Ab dem 3. Oktober ist das Gesamtkunstwerk im Grenzdenkmal Hötensleben zu besichtigen.