Inhalt

Kita Wirbelwind in Süplingen offiziell eingeweiht

 

Auch wenn die Kinder und Erzieher der Kita Wirbelwind schon bald den einjährigen Geburtstag ihres neuen Domizils feiern können, konnte die offizielle Einweihung aufgrund der langen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie erst jetzt erfolgen. Einrichtungsleiterin Wenke Weißgerber zeigte sich sehr glücklich und zufrieden und dankte allen, die an Planung und Bau des freundlichen, großzügigen und hellen Hauses beteiligt waren.

Von dem alten Gebäude aus konnten Kinder, Erzieherinnen und Erzieher  das Entstehen des neuen Hauses hautnah mitverfolgen und haben die Einschränkungen die das etwa bei der Nutzung des Spielplatzes mit sich brachte durch Wanderungen in die Umgebung und Ausflüge auf örtliche Spielplätze kompensiert. Als Dankeschön hatten die Kinder ein kleines Programm einstudiert, was bei den zahlreich anwesenden Gästen sehr gut ankam und ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Sehr erfreut darüber war auch die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler, die in einer kleinen Ansprache anmerkte, dass „die Bauarbeiten letzten Endes etwas über ein Jahr gedauert haben, aber die Kita dafür nun modernsten, zeitgemäßen Anforderungen entspricht und das Kitaleben doch sicher gleich noch viel mehr Spaß macht.“

Insgesamt wurden dafür fast 1,9 Millionen Euro ausgegeben, inklusive der Kosten für die Planung und den Abriss der alten Hortbaracke. 75% davon wurden aus dem Förderprogramm Stark III –ELER bezuschusst. Die knapp 270.000 Euro für die Aussenanlagen hat die Stadt ohne Fördermittel geschultert. 91 Kinder können in der Einrichtung insgesamt betreut werden, davon 35 Hortkinder. Und für die gab es auch gleich noch eine gute Nachricht: Ab Ende des Jahres wird auch der Hortumbau im alten Kita-Haus beginnen. Auch die Süplinger selbst haben ehrenamtlich einiges zur Ausstattung der Kita beigesteuert: So hat Ortbürgermeister Karsten Ulrich etwa die Infotafel in Form eines Baumes im Eingangsbereich selbst zusammengezimmert.

Das Eingangsschild der Kita Wirbelwind ist ein Gemeinschaftswerk von Martin Weitz, Karsten Ulrich und seiner Mutter Ingeborg Ulrich sowie der Firma Lackiercenter Haldensleben. Das hübsche Schwedenhaus zur Vervollkommnung des Außengeländes haben die Firma Sven Altmann, Herbert Kahle, Holger Weiß Matthias Zimmermann und Karsten Ulrich gebaut. Und Karsten Ulrich hat auch noch die Infotafel im Eingangsbereich in Form es Baumes zurecht gezimmert.