Ein Eintrag ins Ehrenbuch für eine herausragende Sportlerin

Hanna Wichmann Eintrag ins Ehrenbuch der Stadt Sie ist zwanzig Jahre alt und ihr Lachen ist ansteckend. Hanna Wichmann strahlt trotz ihrer Behinderung (Spastische Tetraparese) jede Menge Lebensfreude aus. Ende August wurde die Haldensleberin bei den Para Europameisterschaften in Berlin „mal eben“ Vize-Europameisterin im Keulenwurf (16,63m) und EM-Dritte im Kugelstoßen (4,45m).
Zu den Gratulanten gehörte auch Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler. Sie empfing die junge Sportlerin zusammen mit Mama Claudia im Rathaus und sprach ihr ihre Hochachtung aus. Bei einer Tasse Kaffee präsentierte Hanna stolz Ihre EM-Medaillen, jede 200 Gramm schwer, und sprach über die große Anspannung, die sich nach der Qualifikation in ihr aufbaute. Sie war zwar schon Deutsche Meisterin und sogar schon Junioren-Weltmeisterin, aber eine EM bei den Erwachsenen ist ein völlig anderes Wettkampf-Kaliber. „Ich hab immer gedacht, hoffentlich blamiere ich mich nicht oder enttäusche meinen Trainer oder das Team", sagte Hanna. Am Ende wurde es ihr bisher größter sportlicher Erfolg.
Doch dabei soll es nicht bleiben. Die Haldensleberin, die wegen ihrer Ausbildung nach Greifswald zog und dort bei der HSG Uni Greifswald trainiert, will noch weiter nach oben auf der Erfolgsleiter. Ihr nächstes Ziel: die Paralympics in Tokio 2020.
Als besondere Anerkennung für ihre sportlichen Leistungen durfte sich Hanna Wichmann noch ins Ehrenbuch der Stadt Haldensleben eintragen.