Hinweise und Meinungen beim Stadtteilspaziergang auf dem Süplinger Berg

   Bu: Die stellv. Bürgermeisterin Sabine Wendler hatte mehr als 30 Teilnehmer begrüßt.Alle zwei Jahre treffen sich Anwohner des Wohngebietes Süplinger Berg beim Stadtteilspaziergang mit Vertretern der Stadt und sprechen über geplante Vorhaben und eventuelle Probleme. In diesem Jahr begrüßte die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler mehr als 30 Teilnehmer auf dem Schulgelände der Grundschule „Erich Kästner“, wo Bauamtsleiter Holger Waldmann im Anschluss eine Zusammenfassung zu der vor zwei Jahren abgeschlossenen Schulhofsanierung gab. 550.000 Euro hatte die Maßnahme seinerzeit gekostet.
Beim darauffolgenden Rundgang wurden mehrere kleine und auch größere Probleme angesprochen. Unter anderem ging es um den Lärm nach 22 Uhr auf dem Bolzplatz, der am Schulgelände angrenzt. Hier gab es die Bitte an das Ordnungsamt, mittels Kontrollen die Ruhezeiten durchzusetzen. Dazu gab es die Info: Sport- und Abenteuerspielplatz am Wald sollen mit Hilfe von Fördermitteln umgestaltet werden und voraussichtlich schon 2020 attraktiver sein. Weitere Themen waren z.B.: die geplante Aufwertung der Mittelachse des Wohngebietes, Anregungen in Richtung der Wohnungsunternehmen (fehlende Bänke, Sperrmüllentsorgung) und die große Bitte an unbekannte Gartenplünderer, die Obstbäume im Schulgarten der Grundschule nicht abzuernten.

Das nächste große Treffen findet übrigens am 7. September statt, beim großen Stadtteilfest auf dem Gelände der Evangelischen Sekundarschule.