Station 4: Einladung zum Abendbrot

Fledermaus
© Illustration Anne Ibelings, Dresden 
Die Fledermaus

Fledermäuse zählen, trotz ihrer Fähigkeit zu fliegen nicht zu den Vögeln, sondern zu den Säugetieren. Im Laufe ihrer Entwicklungsgeschichte bildeten sich ihre Vordergliedmaßen zu Flügeln mit einer feinen Flughaut aus. (BUND et al., 2015)

Oft leben sie unbemerkt unter den Menschen. Man kann sie jedoch während der Dämmerung oder in der Nacht bei der Jagd beobachten. Dabei können einige Fledermausarten Geschwindigkeiten von bis zu 100 km/h erreichen. (BUND et al, 2016)

In Deutschland kommen 25 verschiedene Fledermausarten vor. Sie und ihre Quartiere sind gesetzlich streng geschützt. (BUND et al., 2015) Auf dem Dachboden des Hauses in der Bornschen Straße 25 ist ein Sommerquartier des Großen Mausohrs zu finden. Aufgrund dessen ist der Lebensraum durch die Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH) geschützt.

Bedrohungen für die Fledermaus

Fledermäuse bevorzugen möglichst naturnahe Landschaften als Jagdreviere. Allerdings gehen insbesondere durch Entwaldung, industrielle Landwirtschaft und durch die Modernisierung von Gebäuden viele Lebensräume der Fledermäuse verloren. Da sie sich von Insekten ernähren, wird durch den Einsatz von Pestiziden ihr Nahrungsangebot stark reduziert. Die Chemikalien können sich zudem im Fettgewebe der Tiere anreichern und ihren Körper vergiften. (BUND et al., 2016)

Auf die Population des Großen Mausohr, welches seine Nahrung gern in Obstplantagen und Streuobstwiesen sucht, wirkt sich der Einsatz von Pestiziden besonders intensiv aus. Und auch der Einsatz von Holzschutzmitteln in Dachböden (den Wochenstuben der Fledermaus) stellt für das Große Mausohr eine Gefahr dar. (BUND et al., 2015)

Neben den anthropogenen (= durch Menschen verursachten) Einflüssen auf den Rückgang der Fledermauspopulationen sind zudem die natürlichen Feinde der Fledermäuse zu erwähnen. Dazu zählen: Marder, Eulen, Greifvögel und Katzen. (BUND et al., 2015)

Quellen

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (Hrsg.); Brückmann, Tomas & Cameron, Patricia (2016): Fledermäuse retten, Berlin 2016

BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. (Hrsg.); Brückmann, Tomas; Cameron, Patricia & Vaupel, Katja (2015): Pestizide Eine Bedrohung für unsere Fledermäuse, Berlin 2015

gefördert durch:
Logo Sachsen-Anhalt