Inhalt

Ziel und Aufgabe des Artenschutzes sind der Erhalt der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten, ihrer Lebensgemeinschaften sowie der Schutz ihrer Lebensräume und Biotope. Jede Handlung, die zu einer Beeinträchtigung, Beunruhigung oder Zerstörung der Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensräume führt, ist nach dem Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG) verboten.

Von den Verboten des allgemeinen Artenschutzes kann auf Antrag eine Befreiung gewährt werden, wenn die Abweichung mit den Belangen von Naturschutz und Landschaftspflege vereinbar ist.

Von den Verboten des besonderen Artenschutzes kann auf Antrag eine Ausnahme zugelassen werden. Die Erteilung einer solchen Ausnahme betrifft im Zusammenhang mit besonders und/oder streng geschützten Arten die Zugriffsverbote

  • fangen, verletzen, töten besonders geschützter Arten oder entnehmen aus der Natur, beschädigen oder zerstören ihrer Entwicklungsformen
  • erhebliches Stören streng geschützter Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-, Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten
  • entnehmen aus der Natur, beschädigen oder zerstören von Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten
  • entnehmen aus der Natur, beschädigen oder zerstören wildlebender Pflanzen der besonders geschützten Arten oder ihre Entwicklungsformen oder Standorte