Inhalt
  • Der zuständige Unfallversicherungsträger muss den gesundheitlichen Schaden als Folge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit anerkannt haben.
  • Das Hilfsmittel muss von einem Durchgangsarzt/einer Durchgangsärtzin verordnet worden sein.