Inhalt

Um ein Schlichtungsverfahren einzuleiten, müssen Sie einen Antrag stellen. Das Antragsformular gibt es auch in Leichter Sprache. In Ihrem Antrag müssen folgende Dinge stehen:

  • der Sachverhalt (die Situation, in der Sie eine Beeinträchtigung erfahren haben),
  • das Ziel, das Sie mit dem Schlichtungsverfahren erreichen möchten,
  • Ihren Namen und Ihre Adresse und
  • der Namen und die Adresse der öffentlichen Stelle des Bundes

Sie können den Antrag online, per Post, in Deutscher Gebärdensprache über den SQAT-Service oder nach Terminabsprache persönlich vor Ort stellen.

Wenn Sie den Antrag online stellen:

  • Füllen Sie alle Felder des Online-Formulars aus und folgen Sie den Anweisungen.
  • Die Schlichtungsstelle meldet sich dann bei Ihnen.

Wenn Sie den Antrag per Post stellen:

  • Laden Sie den Antrag herunter und drucken Sie ihn aus.
  • Füllen Sie den Antrag aus und legen die geforderten Unterlagen bei und senden Sie ihn per Post oder per E-Mail an die Schlichtungsstelle.

Sie können Ihren Antrag aber auch per E-Mail an die Schlichtungsstelle schicken oder einen Antrag in Deutscher Gebärdensprache über den SQAT-Service stellen.

  • Sie klicken auf der Webseite der Schlichtungsstelle BGG auf das SQAT-Symbol. Dann nehmen Sie ein Video in Deutscher Gebärdensprache auf. Das wird durch einen Dienstleister in eine Mail umgewandelt.
  • Die Antwort der Schlichtungsstelle wird ebenso in ein Gebärdensprachvideo umgewandelt

Sie können den Antrag mündlich direkt vor Ort in der Schlichtungsstelle stellen:

  • Gehen Sie nach Terminabsprache zur Schlichtungsstelle und sagen Sie, dass Sie ein Schlichtungsverfahren stellen möchten.
  • Die Mitarbeiter vor Ort leiten dann für Sie das Schlichtungsverfahren ein.

So läuft das Schlichtungsverfahren ab:

  • Nachdem Sie den Antrag eingereicht haben, prüft die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter Ihren Antrag und schreibt auch die öffentliche Stelle an.
  • Sie bekommen dann eine Antwort vom Träger öffentlicher Gewalt und können hierauf antworten.
  • Die Schlichterin oder der Schlichter schlägt Ihnen eine Antwort vor, die Sie dem der öffentlichen Stelle schicken können.
  • Manchmal können Sie auch zu einem Schlichtungstermin eingeladen werden.
  • Wenn Sie sich geeinigt haben, ist das Schlichtungsverfahren beendet.
  • Wenn Sie sich nicht einigen können, bekommen Sie einen Brief, dass das Schlichtungsverfahren nicht erfolgreich war