Inhalt

Literatur findet Stadt ab 15. September – Haldensleben wird Lesehauptstadt!

Vom 15. September bis zum 3. Oktober wird in Haldensleben für mehr als zwei Wochen Literatur ganz groß geschrieben. 52 Leseveranstaltungen werden an teils ungewöhnlichen Leseorten bis zum 3. Oktober abgehalten. Gleich die offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Bernhard Hieber am 16. September findet an einem solchen statt: In der ehemaligen Kornbrennerei in Uthmöden ist ab 19:00 Uhr die Lesebühne Kreis mit Berg aus Halle mit Saiteninstrumentalist Andreas Mikolajczyk zu Gast.

„Das Augenmerk lag in diesem Jahr verstärkt darauf, noch mehr private Akteure für die Lesungen zu gewinnen,“ betonte Kulturabteilungsleiterin Astrid Seifert bei der Vorstellung des bunten Programms. Sie freute sich über die zahlreichen Initiativen aus der Bürgerschaft von privaten bis zu  professionellen Akteuren. Für jeden von klein bis groß und für jede Interessenlage sei etwas dabei.

So wird am 18. September in der Freiwilligen Feuerwehr Haldensleben aus dem Buch „Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt“ vorgelesen.

Martina Wiemers freut sich, dass im Rahmen der Literaturtage auch das 10jährige Jubiläum der Haldensleber Schreibwerkstatt begangen werden kann. Diese steuert auch wieder etliche Programmpunkte bei. Am 17. September etwa heißt das Motto der Lesungen „Von Turm zu Turm“: Los geht es mit einer Lesung für Kinder im Stendaler Torturm. Danach wird es am Pulverturm märchenhaft, bevor zum Wasserturm weitergezogen wird und von dort aus wieder zurück zum Stendaler Torturm geht. Krönender Abschluss ist die Mitternachtslesung mit Taschenlampen und einigen Gruseleffekten im Bülstringer Turm.

Auch in den Ortsteilen haben sich die Mitmachenden wieder einiges einfallen lassen und bieten interessante Leseorte: Etwa auf Heuers Hof in Althaldensleben, hinter der Kapelle in Bodendorf, in Uthmöden auf dem Georgshof und unter den großen Eichen in der Kleegartenstraße oder im Pfarrgarten in Süplingen. Auch an der Kirche in Satuelle und im Dorfgemeinschaftshaus Wedringen wird gelesen.

Ein neues Element sind Lesungen auf dem Wochenmarkt am 22. und 27. September jeweils um 11:00 Uhr.

Am 19. September ist Prof. Dr. Mathias Tullner im Stadt- und Kreisarchiv zu Gast und blickt mit seinem Buch „Sachsen-Anhalt – Das besondere Bundesland an der Mittelelbe“ auf die Wiedergründung des Bundeslandes vor über 30 Jahren und die abwechslungsreiche Entwicklung zurück. Weitere prominente Autoren sind Max Heckel mit seiner musikalischen Lesung „Sauerkrautpoesie & andere Texte“ am 20. September im Aquarell sowie Christiane Wünsche am 29. September und Schauspielerin Katrin Sass am 2. Oktober mit ihrer Autobiografie „Das Glück wird niemals alt“ in der KulturFabrik.

Ein besonderer Abend verspricht auch wieder das »Weinlese(n) am 23. September zu werden, wenn im Herzen der Innenstadt Musik, Kunst und Wein zum Vergnügen und Flanieren einladen.

Am 30. September lädt die Stadt- und Kreisbibliothek zum Leseabenteuer »Nachts in der Bibliothek« ein. In der Kinderbibliothek stehen Lagerfeuergeschichten auf dem Programm und der für Erwachsene Schmökern im Lampenschein mit Buchcasting und Blind Dates mit Büchern.

Das gedruckte Programmheft mit allen Informationen liegt an vielen Stellen in der Stadt aus.

Programmheft als digitale Ausgabe - bitte hier klicken

HINWEIS: Leider hat sich bei Veranstaltung am 20. September "Sauerkrautposie" mit Max Heckel im Aquarell ein Fehler eingeschlichen. Die richtige Telefonnummer lautet: 03904 48720.