Inhalt

Herbstlicher Wasservogelzug beginnt / Gefahr der Aviären Influenza wächst

Pressemitteilung des Landkreises Börde vom 20. Oktober

Tote oder krank wirkende Wildvögel sind bitte dem Kreisveterinärwesen zu melden.
Um die Gefahren des Eintrages der Geflügelpest (HPAI-H5-Viren) so gering wie möglich zu halten, wird die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Unter Angabe des Fundortes und der Beschreibung des Sachverhaltes sollten tote oder krank wirkende Wildvögel dem Kreisveterinärwesen vorzugsweise per Mail oder Telefon gemeldet werden. Nicht vergessen, Geflügelhaltungen müssen dem Landkreis angezeigt werden.

Ein erneutes Auftreten der Geflügelpest (HPAI-H5-Viren) in der Wasservogelpopulation wird im Laufe des herbstlichen Vogelzugs durch das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) als hoch eingestuft. In den kommenden Wochen wird die Vogeldichte in den Rastgebieten deutlich zunehmen. Die Bevölkerung wird gebeten, unter Angabe des Fundortes und der Beschreibung des Sachverhaltes tote oder krank wirkende Wildvögel dem Kreisveterinärwesen zu melden.

Kontaktwege / Anzeige von Tierfunden:
Telefon: +49 3904 7240-4318
Mail: veterinaer-lebensmittel@landkreis-boerde.de

Zudem werden alle Geflügelhalter gebeten, ihre Geflügelhaltungen anzumelden und die Biosicherheitsmaßnahmen zu prüfen und gegebenenfalls zu verbessern. Hinweise dazu findet man auf der Internetseite des FLI.
Symbolbild Zwerghühner (Foto Julian Nader / Landkreis Börde)
Internetseite des FLI: www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/aviaere-influenza-ai-gefluegelpest/

Hintergrund:
Deutschland und Europa erlebten 2020/2021 den bisher schwersten Geflügelpestausbruch.
Der Nachweis von Hochpathogenem Aviären Influenzavirus (HPAI) bei Wasser - und Greifvögeln erfolgte auch über den Sommer hinweg konstant, so dass im Gegensatz zu früheren Geschehen die Geflügelpest nicht vollständig zum Erliegen gekommen ist.
Merkblätter für Geflügelhalter:
Merkblatt (FLI) zu Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest in Kleinhaltungen
https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00000891/Merkblatt-AI_2016-11-25.pdf

Nutzgeflügel schützen: Halten Sie Ihr Geflügel so, dass Wildvögel keinen Zugang haben!
Hinweise FLI: https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00001778/Merkblatt-Nutzgefluegel_schuetzen-2017-02-15.pdf

Checkliste (Redaktion FLI) / Vermeidung der Einschleppung der hochpathogenen aviären Influenza (Geflügelpest)
https://www.openagrar.de/servlets/MCRFileNodeServlet/openagrar_derivate_00002067/Checkliste-Gefluegelpest-2017-03-17.pdf

Kontakt zum Kreisveterinärwesen:
Landkreis Börde -
Amt für Gesundheit und Verbraucherschutz Team Veterinärwesen

Triftstraße 9-10
39387 Oschersleben (Bode)

Postfach 10 01 53
39331 Haldensleben

Telefon: +49 3904 7240-4318 Fax: +49 3904 7240-4319
E-Mail:veterinaer-lebensmittel@landkreis-boerde.de