Inhalt

18. März: Verschärfte Kontaktbeschränkungen im Landkreis Börde

Pressemitteilung des Landkreises vom 18. März 2021

Rechtsverordnung zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus erlassen

Ab sofort ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum im Landkreis Börde ausschließlich alleine, im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und mit maximal einer weiteren, nicht im Haushalt lebenden Person sowie den zu den Hausständen gehörenden Kindern, die das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gestattet.
Private Zusammenkünfte und Feiern sind ausschließlich im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes und maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person sowie den zu den Hausständen gehörenden Kindern, die das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, gestattet.


Das regelt die erste Rechtsverordnung des Landkreises Börde über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 vom 18. März 2021. 

Darum wurde die Rechtsverordnung erlassen:
Es wurde festgestellt, dass innerhalb eines Zeitraums von sieben Tagen die Rate der Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Landkreis Börde kumulativ den Wert von 100 je100 000 Einwohner (Inzidenz) überschritten hat. Demnach ist der Landkreis Bördegemäß der„Zehnten SARS-CoV-2 Eindämmungsverordnungvom 7. März 2021“ ermächtigt und verpflichtet, Maßnahmen zur Kontaktbeschränkung per Rechtsverordnung zu regeln.

Schlussbemerkung: Ordnungswidrig handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig gegen die Rechtsverordnung verstößt. Die Einhaltung der Bestimmungen wird kontrolliert. Wissen sollte man, dass Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 25000 Euro geahndet werden können.