Die Literatur vom Sockel geholt

Stadtliteraturtage Rückblick 2017 - Ausblick 20182500 Besucherinnen bei 67 Veranstaltungen an 58 Orten: Die Stadtliteraturtage 2017 haben einen Nerv und offensichtlich ein großes Bedürfnis getroffen: „Wir wollten die Literatur vom Sockel holen, und das ist uns gelungen“, freut sich Renate Schmidt, Abteilungsleiterin Kultur. Ihr und Ihrem Team war die Aufgabe zugefallen, nach dem großen Kraftakt der Landesliteraturtage 2009 und zwei eher verhalten angenommenen Stadtliteraturtagen in den Folgejahren die Neuauflage 2017 zu organisieren.

Und das mit Erfolg: Der Knoten ist geplatzt. Keine thematischen Vorgaben, kaum große, dafür umso mehr ungewöhnliche Veranstaltungsorte - Hauptsache Spaß am Lesen: Dieses Konzept kam an bei Veranstaltern, darunter Gaststätten, Einzelhändler und gar private Bürgerinnen und Bürger, die kurzerhand ihr Wohnzimmer zum Lesesaal umfunktionierten. Nahezu alle konnten von gutem Zuspruch bei der gut besuchten Auswertungsrunde vor einigen Tagen berichten. Dabei war die Palette der Angebot breiter kaum vorstellbar: Sie reichte von der fast privaten „Zwei-Menschen-Lesung“ im Friseursalon bis zum wochenlang von zahlreichen Freiwilligen organisierten szenischen Spektakel „Der Schatz im Silbersee am Süplinger Canyon.

Bei so vielen Veranstaltungen geballt in kürzester Zeit kam es zwangsläufig zu Überschneidungen, was auch kritisch angemerkt wurde. Dennoch stand nach dem großen Erfolg fest: Auch 2018 wird es wieder Stadtliteraturtage geben - mit gleichem Konzept.

Bis zum 31. März können Veranstaltungen bei der Abteilung Kultur angemeldet werden, damit es vom 8. bis zum 23. September 2018 wieder heißt: Lesen findet Stadt!