Inhalt

Anmeldung für Prostitutionstätigkeit verlängern


Ihre Anmeldebescheinigung für die Tätigkeit als Prostituierte oder Prostituierter läuft ab? Dann müssen Sie ihre Bescheinigung verlängern.

Allgemeine Informationen

Als offizieller Nachweis für Ihre Tätigkeit dient die Anmeldebescheinigung, die Sie bereits bei der Erstanmeldung erhalten haben. Diese hat eine Gültigkeit von einem Jahr, wenn Sie zwischen 18 und 21 Jahre alt sind. Sollten Sie älter als 21 Jahre sein, hat die Bescheinigung eine Gültigkeit von 2 Jahren.

In beiden Fällen muss die Anmeldung nach der jeweiligen Gültigkeitsdauer verlängert werden, sofern Sie ihre Prostitutionstätigkeit weiterhin ausüben möchten. Im Übrigen gelten für die Verlängerung der Anmeldebescheinigung die gleichen Regeln wie bei der Anmeldung.

Auf Wunsch wird auch die Aliasbescheinigung verlängert. Die Gültigkeitsdauer der Aliasbescheinigung entspricht der Gültigkeitsdauer der Anmeldebescheinigung.

Verfahrensablauf

Zuständige Stelle

Bitte wenden Sie sich an die Ordnungsämter der Landkreise und kreisfreien Städte.

Voraussetzungen

Um ihre Tätigkeit als Prostituierte oder als Prostituierter weiterhin ausüben können, müssen Sie vor der Verlängerung ihrer Anmeldung an einer gesundheitlichen Beratung teilgenommen haben.

Erforderliche Unterlagen

  • zwei Lichtbilder
  • Angaben zu:
    • den Vor- und Nachnamen
    • das Geburtsdatum und den Geburtsort,
    • die Staatsangehörigkeit,
    • die alleinige Wohnung oder Hauptwohnung im Sinne des Melderechts, hilfsweise eine
    • die Länder oder Kommunen, in denen die Tätigkeit geplant ist
  • Personalausweis, der Reisepass, ein Passersatz oder ein Ausweisersatz
  • Nachweis der gesundheitlichen Beratung
    • Wenn Sie älter als 21 Jahre alt sind, darf diese nicht älter als 1 Jahr sein
    • Wenn Sie jünger als 21 Jahre alt sind, darf diese nicht älter als 6 Monate sein

Gebühren (Kosten)

EUR 10,00 bis 30,00

Fristen

Die Verlängerung muss vor Ablauf der Gültigkeit der vorhandenen Anmeldebescheinigung erfolgen.

Rechtsgrundlage

Rechtsbehelf

Gegen eine ablehnende Entscheidung können Sie Widerspruch einlegen.

Weitere Informationen

Die Anmeldebescheinigung muss von Prostituierten während der Ausübung ihrer Tätigkeit stets mitgeführt werden.

Unterstützende Institutionen