Neues Domizil der Wedringer Feuerwehr nimmt Gestalt an

Der Rohbau bekommt derzeit ein Bitumendämmdach und im April Fenster und TürenDie Wände stehen, nun wird das Dach gedeckt  –  das neue Gerätehaus für die Wedringer Wehr nimmt immer mehr Formen an.  „Wir  wollten eigentlich schon etwas weiter sein, aber durch die tiefen Temperaturen in den letzten Tagen und Wochen gab es mehrere  Phasen, in denen nicht gearbeitet werden konnte“, heißt  es aus dem Bauamt. Dennoch ist man dort optimistisch und sieht den Zeitplan für das Bauprojekt nicht gefährdet. „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass wir im Sommer fertig werden.

“Die Fenster und Türen befinden sich aktuell in der Ausschreibung. Es ist geplant, die Außenhülle des Objektes in der zweiten Aprilhälfte zu schließen und dann  mit dem Innenausbau zu beginnen.Die Kosten für den Neubau,  der ganz ohne Fördermittel errichtet wird, sind mit 660.000  Euro kalkuliert. Dafür entsteht für die eine Wedringer Feuerwehrfrau und die rund 30 männlichen Kameraden ein eingeschossiges Gebäude mit Fahrzeughalle, Sanitär- und Umkleidetrakt sowie einem Schulungsraum.   

Ursprünglich sollte das Gebäude am alten Standort an der Dorfstraße erweitert werden, jedoch ließen sich die Pläne dort aus Platzgründen nicht umsetzen.  Ein  neuer Standort musste her, der sich an der Straße zum Kanal fand. Das neue Fahrzeug wird übrigens ein 8,8 Tonnen schweres Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wasser (TSF-W) auf einem MAN-Fahrgestell. Kosten dafür: ca. 250.000 Euro.