Eine Stadt im Bann der Literatur

Präsentierten an einem der Schauplätze der Stadtliteraturtage das Programm: stehend v.l.: Astrid Seifert, Frank Übel und Ursula Fricke ; sitzend v.l.: Sabine Wendler, Martina Wiemers, Reinhard Schreiber und Renate SchmidtEinige Protagonisten der Stadtliteraturtage, die vom 8. bis 23. September stattfinden, trafen sich kürzlich im Weißen Garten, um das Programm zu präsentieren und schon mal einen kleinen Vorgeschmack zu liefern. „Mein großer Dank gilt allen Akteuren und den Mitarbeitern der Kulturabteilung,  die dieses umfangreiche und vielfältige Programm erneut möglich gemacht haben“, betonte die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler gleich zu Beginn. Sie wird die Literaturtage offiziell am 8. September um 19 Uhr im Museum eröffnen und lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich dazu ein.

Die eindrucksvollen Zahlen zum Programm lieferte Kulturabteilungsleiterin Astrid Seifert: „Wir haben an 61 Leseorten  69 Veranstaltungen, acht davon finden an Schulen statt.“  Die breite Palette reiche von Selbstgeschriebenem, Vorlesen aus Lieblingsbüchern bis hin zu professionellen Lesungen.

(Vor)gelesen wird auch wieder in Geschäften und auf heimischen Sofas. Als ein besonderes Angebot hebt sie die Lesung "Eritrea meets Sekundarschule“ am 12. September hervor, bei der kurze Texte aus Deutschland und Eritrea vorgetragen werden und man im Anschluss bei eritreischem Essen gut miteinander ins Gespräch kommen kann. Das bunte, breite Programm bietet auch viele Hochkaräter wie die  Wolfgang Hohlbein im Dorfgemeinschaftshaus Wedringen oder  die musikalisch untermalte Lesung zu John Lennons letzten Jahren in der KulturFabrik.

Was passierte genau vor 100 Jahren in Haldensleben? Judith Vater und Matthias Gaertig lesen am Eröffnungsabend im Museum u.a. aus einer 100 Jahre alten Wochenblatt-Zeitung.Buchhändlerin Ursula Fricke wird in drei Veranstaltungen involviert sein. Besonders am Herzen liegt ihr die Veranstaltung „Lesen macht Schule“ in der Kreisvolkshochschule am 20. September, dass sich nur vordergründig an Lehrer richtet. Es werden neue Bücher vorgestellt, die in die aktuellen Lehrpläne passen und gleichzeitig Kinder und Jugendliche zu begeistern vermögen.  Im Geschäft Nähvada wird Ursula Fricke am 12. selber zur „Vorleserin“ und zwar aus aktuellen Kinderbüchern zum Thema Familie. Im Dorfkrug in Süplingen am 22. September steht beim Vortrag in Wort und Bild „Honecker‘s letzter Hirsch“ im Mittelpunkt - ein faszinierender Band  mit Geschichten um Jagd und Macht in der ehemaligen DDR.

Gleich 15 Veranstaltungen gehen auf das Konto der Haldensleber  Schreibwerkstatt, wie Martina Wiemers zu Recht mit Stolz verkündete, „vor allem Lesungen an ungewöhnlichen Orten haben wir uns auf die Fahnen geschrieben. Die Erfinderin des „Kleinen Geistes Gernot“, Marlis Stephan lädt zu einer „Grusellesung“ am 13. September  auf den Dachboden in der Magdeburger Straße 29 ein, wo das kleine Unwesen wohnt und Selbiges treibt. Richtig gruselig wird es am 14. im Bülstringer Torturm: Ab 23:00 Uhr lädt Martina Wiemers dort zu einer Taschenlampenlesung mit Turmbesteigung um Mitternacht ein. Kredenzt werden "Die Lammkeule und andere unheimliche Gruselgeschichten" von Ronald Dahl, dem Meister des schwarzen Humors. Zudem darf man gespannt sein, ob der dort seit 500 Jahren wohnende und spukende Geist Kasimir sich blicken lässt. Ganz entspannt dürfte es dagegen beim literarischen  „Picknick in Weiß“ am 16. September im „Weißen Garten“ zugehen: Lustwandeln von Bank zu Bank und den Geschichten und Gedichten der Mitglieder des Schreibzirkels lauschen. Eine kleine, delikate gastronomische Versorgung wird ebenfalls angeboten. Jeder ist aber auch herzlich eingeladen,  seine eigene Pickausrüstung mitzubringen. Weiterhin steht ein literarischer Parkspaziergang „Es dichtete für uns der ganze Park“ am 19. auf dem Programm. Besondere Herzensangelegenheit ist Martina Wiemers die Premiere von „Die Frau im roten Kleid“ ebenfalls am 19. In der KulturFabrik. Inspiriert von dem Bild „Die Frau auf der Treppe“, welches Pädagogin und Heilpraktikerin Annegret Lünsdorf aus Sickte gemalt hat, werden Mitglieder der Schreibwerkstatt im Beisein der Künstlerin  erstmals Gedichte und Geschichte dazu vortragen und der Frau damit Körper und Inhalt  geben.

Stadtlite_Tage_TitelDer Zusammenschluss von Alt- und Neuhaldensleben zu Haldensleben vor 80 Jahren ist Thema des musikalisch-literarischen Rundganges im Landschaftspark Althaldensleben am 11. September. „Treffpunkt ist um 14:00 Uhr am Charleston Place“, informiert Initiatorin und Organisatorin Renate Schmidt. „Wir werden Stationen der Stadtgeschichte Revue passieren lassen: vom Ursprung 966 über das 13. Jahrhundert im ehemaligen Kloster, das 19. Jahrhundert im Geiste von Hofmann von Fallersleben und das 20. Jahrhundert bis 1938.“ Harmonisches Harfenspiel, die Kinder des katholischen Kindergartens und Swingmusik zum Ausklang bei Kaffee und Kuchen in den berufsbildenden Schulen setzen den musikalischen Rahmen. „Kater Mauzi gibt ‚ne Maus aus“ – die launigen  Katzenmemoiren  werden am 15. September in der Museumsscheune Gut Detzel mit passender musikalischer Begleitung präsentiert. Fotos von zu vermittelnden Katzen aus dem Tierheim Satuelle  sollen die Besucher dazu animieren, sich des einen oder anderen flauschigen Geschöpfes anzunehmen. Weiterhin am Herzen liegt Renate Schmidt die/das „Weinlese(n)“ – wenn am 21. September in den Abendstunden in der Innenstadt Hochgeistiges auf Genuss trifft:  Die Ausstellungseröffnung im Museum, ScHOPPEN  im Mondlicht, Musik und Kunst laden zum Flanieren und Verweilen ein.

Optiker Frank Uebel ist einer derjenigen, die ihre Geschäftsräume als außergewöhnlichen Leseort zur Verfügung stellen. „Ich war von Anfang an von der Idee begeistert, spannende Geschichten an so vielen verschiedenen Orten zu präsentieren.“ Seine Lesung ist zwar bereits ausverkauft, dennoch ist ihm gemeinsam mit allen anderen Beteiligten wichtig, Kinder- und Jugendliche zumindest zeitweise aus der digitalen Welt herauszuholen und Leute grundsätzlich wieder mehr zum Lesen zu bewegen.

 Die Programmübersicht mit allen Veranstaltungen ist an vielen Auslagestellen in der Stadt und den Ortsteilen zu bekommen. Die digitale Version erschließt sich beim Klick auf die Titelseite des Programmheftes.

 

Literatur findet Stadt - Programmheft 2018

BU: Präsentierten an einem der Schauplätze der Stadtliteraturtage das Programm: stehend v.l.: Astrid Seifert, Frank Übel und Ursula Fricke ; sitzend v.l.: Sabine Wendler, Martina Wiemers, Reinhard Schreiber und Renate Schmidt