Das Cinesnack-Logo zeigt alle Unterstützer und erschien vor Filmbeginn auf der Kinoleinwand. Der Entwurf stammt von Luca.Premiere für das Projekt "Jugendkino"

Vor fast einem halben Jahr saßen die vier Schülerinnen und Schüler aus dem Haldensleber Förster-Gymnasium im Rathaus und berichteten von ihrer Kino-Idee in der Kulturfabrik – entschlossen ihren Plan in die Tat umzusetzen. CineSnack wollten sie den Freizeitspaß mit  Film und Knabber-Box nennen. Und: Sie haben es durchgezogen – Aimee Böttcher, Lilly Voigt, Luca Koch und Dominik Fricke hatten Ende November ihre erste eigene Filmvorführung in der Kulturfabrik. Gezeigt wurde der Film „Dieses bescheuerte Herz“ mit Elyas M’Barek.
„Der Saal ist nicht aus den Nähten geplatzt“, sagt das Kino-Quartett lachend. „Aber abends lief der Film nochmal im Fabrikkino und dort waren etwa genauso viel Gäste wie bei unserer Vorstellung – damit können wir zufrieden sein.“
Schulsozialarbeiterin Samira Riegraf betreut das Projekt mit und ist wahnsinnig stolz auf das Schüler-Team: „Seit März haben sich die vier einmal pro Woche in ihrer Freizeit getroffen und das Kino-Projekt auf die Beine gestellt, eine echte Meisterleistung.“ Die sogar von einem MDR-Fernsehteam gefilmt wurde.
Nach der Premiere hieß es dann natürlich: „Fortsetzung folgt!“ Voraussichtlich soll es schon Ende Januar 2019 die nächste Aufführung geben.
Die Anregung für das Jugendkino kam übrigens aus der Abteilung Jugend und Sport der Stadt Haldensleben. Ähnlich wie bei den „Jugendpolitikern“ wurden junge Menschen gesucht, die Haldensleben gern mitgestalten.Von links: Luca und Dominik beim Vorbereiten der Snacks - der Kameramann vom MDR filmt.Ende Mai im Rathaus war das Projekt noch Theorie. Hinten v. li.: Aimee Böttcher, Lilly Voigt und Schulsozialarbeiterin Samira Riegraf / Vorn v. li.: Luca Koch und Dominik Fricke.