Im Notfall Bargeld: Jobcenter Börde testet neues Auszahlungsverfahren

Logo Agentur für Arbeit Meldung der Agentur für Arbeit Magdeburg vom 22. März 2018:

Leistungen der Agentur für Arbeit und des Jobcenters erfolgen regelmäßig bargeldlos per Überweisung auf das Konto. In besonderen Ausnahmefällen kann Kundinnen und Kunden vom Jobcenter jedoch durch eine Barauszahlung geholfen werden. Statt wie bisher erfolgt diese nicht mehr an den drei vorhandenen Kassenautomaten in den Geschäftsstellen des Jobcenters Börde sondern durch einen neutralen Zahlschein. Er erfüllt alle Anforderungen des Datenschutzes und wird bereits von verschieden Energielieferanten und Onlinehändlern genutzt.

Das Jobcenter Börde wird einer von neun Standorten bundesweit sein, an dem das moderne Verfahren zunächst ab Juni 2018 getestet wird.

Bundesweit soll das neue Verfahren zum Ende des Jahres 2018 eingeführt werden. Dabei werden auch die Erfahrungen des Jobcenters Börde berücksichtigt.

Für die meisten Kundinnen und Kunden ändert sich nichts, denn Barauszahlungen machen nur einen sehr geringen Anteil der Auszahlungen aus. Im Jahr 2017 wurden nur etwa 0,08 % aller ausbezahlten Leistungen in Form von Barzahlungen zur Verfügung gestellt.

Mehr Auszahlungsstellen - flexiblere Möglichkeiten

Die Agentur für Arbeit Magdeburg und der Landkreis Börde, als Träger des Jobcenters, unterstützten die Pilotierung. Die Nutzung der Auszahlscheine eröffnet gute
und flexible Möglichkeiten auf individuelle Notfälle zu reagieren und verbessert damit auch die Unterstützungsangebote des Jobcenters in besonderen Situationen.

Da der Zahlschein in allen Filialen der Einzelhändler Rewe, real, Rossmann, Penny
und dm eingelöst werden kann, erhöht sich die Zahl der Auszahlstellen deutlich.