Schloss Hundisburg: Mit neuem Restaurant ins neue Jahr

Als Eröffnungsgeschenk gab es ein Foto das vor 30 Jahren entstand, als an derselben Stelle noch ein Pferdestall war. Von links: Joachim Hoeft, Dr. Harald Blanke, Sabine Wendler, Nils Todtenhaupt und Bärbel Schön.Stilvoll eingebettet im historischen Ambiente und dabei kein bisschen verstaubt: Auf Schloss Hundisburg wird wieder standesgemäß zu Tisch gebeten. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde das neue Schlossrestaurant nach aufwendiger Renovierung offiziell eröffnet.

Sichtlich stolz auf das neue gastronomische Angebot moderierte Dr. Harald Blanke, Leiter der Schlossverwaltung, die Restauranteröffnung an: „Wir sehen hier das tolle Ergebnis einer sehr guten Zusammenarbeit von drei Parteien – der Stadt als Eigentümer und Bauherr, des Vereins KULTUR-Landschaft als Träger und Nils Todtenhaupt aus Haldensleben als neuer Pächter.“

Der neu gestaltete Gastraum und auch das angrenzende Kaminzimmer bieten nun perfekte Kulissen für ein leichtes Menü nach dem Schlossrundgang, für traumhafte Hochzeitsfeiern oder auch ein edles Dinner bei Kerzenlicht. „Wir wollen das Schloss-Restaurant zu einer Topadresse in der Region machen – gastronomisch auf hohem Niveau“, so beschrieb Nils Todtenhaupt, der auch Geschäftsführer der PLAZA Diskotheken und Event GmbH ist, sein anvisiertes Ziel. Rund 240.000 Euro hat er für die Einrichtung der Küche und der Gasträume investiert.

Der Löwenanteil der Umbau- und Renovierungskosten kam mit ca. 460.000 Euro von der Stadt Haldensleben (gefördert mit Mitteln aus dem Programm ELER). Unter anderem floss das Geld in die Modernisierung der Lüftung und der Elektroanlage – in den Umbau der Toiletten, der Heizung und der Neugestaltung der Raumaufteilung.

Das Kaminzimmer war einst die Kirchstube

„Ein Schlossbesuch sollte immer ein Fest für die Sinne sein“, machte Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler deutlich. „Besucher können Geschichte berühren, staunen und Interessantes erfahren. Der Genuss gehört einfach dazu.“
Einen besonderen Dank richtete Sabine Wendler an die Lokalen Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug, die mit ihrem entsprechenden Beschluss die EU-Förderung möglich gemacht hat. Außerdem dankte sie den beteiligten Firmen und auch dem Verein KULTUR-Landschaft, der die Arbeiten aktiv unterstützt hat und wesentlich an der Suche nach einem neuen Pächter beteiligt war.

Chefkoch Yves Lehmann (re.) mit Kochkollege Tim ErbenEin originelles Geschenk bekam der neue Schloss-Gastronom vom Vereinsvorsitzenden Joachim Hoeft. Er überreichte Nils Todtenhaupt ein gerahmtes Schwarz-Weiß-Foto, das einen alten, verfallenen Stall zeigt. „Als ich 1987 zum ersten Mal diesen Raum betrat, war hier diese Teilruine eines Pferdestalls“, sagt Joachim Hoeft. „Damals hätte ich mir niemals vorgestellt, 30 Jahre später an derselben Stelle in einem so ansprechenden Restaurant zu stehen.“

Alle Infos zum Restaurant mit Telefonnummer, Speisekarte und Öffnungszeiten sind unter www.schlossrestaurant-hundisburg zu finden.