Ein buntes Programm für ein tolles Jubiläum. So feierte Haldensleben 90 Jahre Jugendherberge.

Sie organisierten für die Geburtstagsgäste einen wunderbaren Tag (v.li.): Andy Glassl, Emily Thiel, Ulrike Hell, Edyta Zander, Doris Gödicke, Ingolf Zander (dazu gehört Carola Husar, die leider nicht mitfeiern konnte).  Sie ist ein Symbol für Gastfreundschaft, für die Unbeschwertheit der Jugend, ein Ort des Friedens - und das schon seit 90 Jahren. Damit ist die Haldensleber Jugendherberge mittlerweile die älteste in ganz Sachsen-Anhalt. Ein guter Grund zum Feiern. Das fanden auch zahlreiche Haldensleberinnen und Haldensleber und waren der Einladung zur großen Geburtstagsparty am 23. September 2017 an der Bornschen Straße gefolgt.

Bei der Begrüßung der Gäste erinnerte die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler an die einzelnen Stationen der Herbergs-Geschichte. Von der feierlichen Einweihung am 5. Juli 1927, von der Unterbringung von Kindern im Zuge der Kinderlandverschickung 1944/45 und von der Zeit nach der politischen Wende, als sich der Haldensleber Stadtrats klar zum Erhalt der Jugendherberge bekannte und in den Folgejahren die Weichen stellte für den Bau einer Mehrzweckhalle, den Neubau der Herberge und natürlich für den Bau der Erdhöhle.

„Die stetig steigenden Besucherzahlen zeigen, dass diese Investitionen richtig waren“, betonte Sabine Wendler und sprach gleichzeitig dem Team um Herbergsvater Ingolf Zander ihre Hochachtung aus. „Am Ende ist der Einsatz der Mitarbeiter entscheidend. Sie haben die Jugendherberge zu einem Aushängeschild für Haldensleben gemacht“, so Sabine Wendler.

Allein im letzten Jahr verbuchte die Herberge mehr als 7000 Übernachtungen. Im laufenden Jahr werden es voraussichtlich 7500 sein.

Bevor die Feier dann richtig losging, hatten Alina Branstner, Lore Eichler und Josephine Ruge noch eine kleine Überraschung für die Besucher parat. Perfekt verkleidet im Stil der 20er Jahre stellten die Mädchen vom Hort der Otto Boye Grundschule die Szene der Einweihung der Jugendherberge vor 90 Jahren nach. Schließlich war es Otto Boye, der als damaliger Bürgermeister die Festansprache hielt.

Danach fiel der Startschuss für die große Jubiläums-Sause und Ingolf Zander lud ein zu einem bunten Programm, dass er und sein Team vorbereitet hatten. Rund 50 Angebote standen auf dem Plan: darunter Bogenschießen, Hüpfburg, Clown-Programm, Drachenbasteln, Korbflechten, Musik und vieles mehr.

Hier weitere Fotos von dem Riesen-Spaß:

Sie organisierten für die Geburtstagsgäste einen wunderbaren Tag (v.li.): Andy Glassl, Emily Thiel, Ulrike Hell, Edyta Zander, Doris Gödicke, Ingolf Zander (dazu gehört Carola Husar, die leider nicht mitfeiern konnte).
Sie organisierten für die Geburtstagsgäste einen wunderbaren Tag (v.li.): Andy Glassl, Emily Thiel, Ulrike Hell, Edyta Zander, Doris Gödicke, Ingolf Zander (dazu gehört Carola Husar, die leider nicht mitfeiern konnte).
Unter den vielen Geschenken zum 90. war auch ein tolles Andenken vom Hort 'Otto Boye'.
Unter den vielen Geschenken zum 90. war auch ein tolles Andenken vom Hort "Otto Boye".
Mia und Pia waren begeistert von der Erdhöhle
Mia und Pia waren begeistert von der Erdhöhle
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Musikschule Fröhlich
Für die musikalische Unterhaltung sorgte die Musikschule Fröhlich
Die kleine Leonie fühlte sich besonders wohl in der Schaukel-Hängematte
Die kleine Leonie fühlte sich besonders wohl in der Schaukel-Hängematte
Die Besucher genossen den Tag bei bestem Wetter
Die Besucher genossen den Tag bei bestem Wetter
Clown Eddy formt für Jeremy ein Luftballontier
Clown Eddy formt für Jeremy ein Luftballontier
Riesenspaß gab's auf der Hüpfburg
Riesenspaß gab's auf der Hüpfburg
Spannende Bilder im Kamerawagen des Abwasserverbandes. Rene Olbrich (li.) erklärte dem kleinen Finn-Lukas wie alles funktioniert
Spannende Bilder im Kamerawagen des Abwasserverbandes. Rene Olbrich (li.) erklärte dem kleinen Finn-Lukas wie alles funktioniert
'Cool!' Finn-Lukas bestaunte die fahrende Kamera des Abwasserverbandes
"Cool!" Finn-Lukas bestaunte die fahrende Kamera des Abwasserverbandes
Hier entstehen Herzen und Figuren aus Ton
Hier entstehen Herzen und Figuren aus Ton
'Sieh mal, so flechtet man einen Korb.' Janina Otto mit ihrem Sohn
"Sieh mal, so flechtet man einen Korb." Janina Otto mit ihrem Sohn
Marc versuchte sich geschickt als Bogenschütze
Marc versuchte sich geschickt als Bogenschütze
Die Rathaus-Azubis sorgten am Grillstand für das leibliche Wohl
Die Rathaus-Azubis sorgten am Grillstand für das leibliche Wohl
Leckeren Kuchen bekamen die Gäste von Laura, Amelie und Anika (v.li.)
Leckeren Kuchen bekamen die Gäste von Laura, Amelie und Anika (v.li.)
Ingolf Zander informierte über die Geschichte der Herberge
Ingolf Zander informierte über die Geschichte der Herberge
Sie spielten die Einweihung der Herberge von 1927 nach (v.li.): Josephine Ruge als Regierungsrat Krebs, Alina Branstner als Otto Boye und Lore Eichler als Moderator  ,
Sie spielten die Einweihung der Herberge von 1927 nach (v.li.): Josephine Ruge als Regierungsrat Krebs, Alina Branstner als Otto Boye und Lore Eichler als Moderator ,
Die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler begrüßte die Gäste
Die stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler begrüßte die Gäste
Die Kinder ließen stolz ihre gebastelten Drachen steigen
Die Kinder ließen stolz ihre gebastelten Drachen steigen