Verheißungsvoller Ausblick auf die 4. Stadtliteraturtage in Haldensleben

Angelika Ermel (li.) und Janina Otto enthüllen das Plakat für die 4. Stadtliteraturtage vor der Bücherzelle am EHFAEine Zeit lang war es ruhig um die Haldensleber Stadtliteraturtage, umso eindrucksvoller scheinen sie in diesem Jahr zu werden – vom 22. September bis zum 4. Oktober unter dem Motto „Literatur findet Stadt".

„Machen sie ihr Wohnzimmer, ihre Garage oder ihr Geschäft zu einem Ort der einlädt, gemeinsam zu lesen", hieß es in dem Aufruf im Frühjahr. Es ging darum, Texte verschiedenster Art an verschiedensten Orten vorzutragen und zu erleben. Die Organisatoren um die Kulturabteilung der Stadt stellten sich darauf nicht nur einmal die Frage: „Wird das was?"
Am Ende war die Resonanz so beeindruckend, dass alle Erwartungen übertroffen wurden und ein prall gefülltes Programmheft entstand. Jetzt wurde es im Rathaus präsentiert von Lutz Zimmermann, Abteilungsleiter Stadtmarketing und Kommunikation, Angelika Ermel, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek und Janina Otto, Leiterin des Alsteinklubs in der KulturFabrik.
„An den 13 Tagen finden sage und schreibe 67 Veranstaltungen an 55 Leseorten statt", sagt Lutz Zimmermann. Seine Empfehlung an alle Interessierten: unbedingt rechtzeitig alle Angebote ansehen. „Einige wird man in der Form nicht wiedererleben in Haldenseben. Und viele werden ganz bestimmt schnell ausgebucht sein."
Die Angebotspalette kann nicht facettenreicher sein. Es wird Erinnerungen geben an die Kinderlandverschickung von Fritz Bruhnke in der Jugendherberge. Andere Leute stellen einfach ihr Lieblingsbuch vor, u.a. im Biomarkt. Es gibt Selbstgeschriebenes in der Pizzeria oder auch eine szenische Lesung zum Thema Karl May am Canyon in Süplingen.
„Ein Highlight bei uns ist auf jeden Fall eine Veranstaltung vom Verein KulturHeimat. Und zwar die Loriot-Lesung mit Schauspieler Johann von Bühlow", sagt Janina Otto. Auch sie ist beeindruckt von der Vielzahl der Teilnehmer und lobte das Engagement aller Organisatoren. "Zum Beispiel Museumsleiterin Judith Vater. Sie hat den originellen Aufruf verfasst. Oder Reinhard Schreiber von der KulturFabrik - er hat rund 100 Haldensleber persönlich angesprochen und gefragt, ob sie mitmachen wollen."
In der Bibliothek werden die Stadtliteraturtage natürlich auch präsent sein. "Nämlich in Form von, hoffentlich, vielen Beiträgen von Schülern, die über ihren Wunderstein schreiben", sagt Angelika Ermel und verwies nochmal auf die tolle Aktion des Schreibzirkels:
Stadtliteraturtage Programm Angesprochen sind dabei Schülerinnen und Schüler. Sie sollen sich vorstellen, sie finden einen Stein, der ganz besondere Eigenschaften hat und sich dazu eine Geschichte ausdenken. Vielleicht kann der Stein sprechen und Wünsche erfüllen, vielleicht macht er unsichtbar oder kann etwas ganz anderes. Die Geschichten können bis zum 4. September auf Papier oder per Mail (bibliothek@haldensleben.de ) in der Stadt- und Kreisbibliothek in der KulturFabrik abgegeben werden (mit Name, Adresse, Telefonnummer) und werden zu den Stadtliteraturtagen in der Bibliothek ausgestellt. Wer möchte, kann seinen Text auch selbst in der letzten Septemberwoche vorlesen oder von anderen vorlesen lassen.

 

Das Programmheft zu den 4. Stadtliteraturtagen liegt in mehreren Auslagestellen bereit und kann auch hier mit einem Klick auf das Foto eingesehen werden.