Sascha Oldenburg schwingt ab 1. August den Kochlöffel in der EHFA-Küche

Von links: Andrik Krüger, Geschäftsführer Gemeinnützige Paritätische Sozialwerke - PSW GmbH, Martina Oldenburg, Sascha Oldenburg und WOBAU-Geschäftsführer Dr. Dieter Naumann.Rund zweieinhalb Jahre hat sich die Suche nach einem Gastronomen für das im Januar 2015 eröffnete Mehrgenerationenhaus EHFA hingezogen, doch nun steht fest: Der aus dem Fernsehen bekannte Haldensleber Koch Sascha Oldenburg übernimmt ab dem 1. August den dortigen Küchenbetrieb. Ein entsprechender Pachtvertrag wurde am vergangenen Dienstag unterzeichnet. „Für das EHFA Sascha Oldenburg, der ja Haldensleber ist, zu gewinnen, ist wirklich ein Glücksgriff“, freut sich Andrik Krüger, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Paritätischen Sozialwerke - PSW GmbH, die das EHFA betreibt. „Etwas Besseres hätte uns nicht passieren können. Wir wünschen ihm gutes geschäftliches Gelingen.“ Ebenfalls mit am Tisch saßen WOBAU-Geschäftsführer Dr. Dieter Naumann, verantwortlich für die Vermietung im EHFA, sowie Sascha Oldenburgs Mutter und Geschäftspartnerin Martina Oldenburg.
„EHFA bekommt nun ihren Adam“, schmunzelt Sascha Oldenburg und meint das auch so. Denn „Adam“ ist der künftige Name des Restaurants, der bald als Schriftzug über dem Küchentresen angebracht werden soll. Auch ein Maskottchen ist in Planung. „Adam“, ein hölzerner Kochlöffel, sei derzeit allerdings noch in einem Baumstamm verborgen und müsse erst noch zum Leben erweckt werden. In den kommenden Wochen soll zunächst der Küchenbetrieb vorbereitet und alles eingerichtet werden. Ab dem 1. August will Sascha Oldenburg, der unter dem Firmennamen „Winchen“ auch Delikatessen vertreibt, seinen Gästen dann auf dem sogenannten Marktplatz im EHFA sowie draußen auf der Terrasse Frühstück und Mittagessen anbieten. Von Montag bis Freitag von 7 bis 15 Uhr. „Es wird täglich zwei Wahlessen geben“, erläutert er. Alles frisch und mit Zutaten aus der Region. Darauf legt der ambitionierte Koch allergrößten Wert und arbeitet daher zum Beispiel mit Obst- und Gemüsebauern sowie Brauereien aus der Gegend zusammen. Auch Grundschulen, so etwa die Grundschule Erich Kästner, sollen mit Mittagessen versorgt werden. „Damit auch wirklich immer alles frisch auf den Tisch kommt, kochen wir nur für Kunden in einem Radius von rund 15 Kilometern um Haldensleben“, sagt Sascha Oldenburg und hat noch weitere Pläne: Er möchte im „Adam“ später gern noch einen Sonntagsbrunch etablieren. Auch für das Catering bei verschiedenen Veranstaltungen im EHFA ist Sascha Oldenburg laut Quartiersmanagerin Sylke Kühling bereits fest eingeplant, zum Beispiel im Rahmen der Stadtliteraturtage im September.
Offiziell eingeweiht werden soll das „Adam“ am 7. Oktober mit einer großen Küchenparty, bei der zehn Gastköche ihr Können präsentieren.