Stadthof rüstet auf für chemiefreien Kampf gegen
das Unkraut

Stadthofmitarbeiter Steffen Linzenburg mit dem Infra Weeder.Bei der Beseitigung des Unkrauts auf befestigten Wegen und Plätzen setzt die Stadt Haldensleben seit 2016 u. a. auf thermische Bekämpfung – Propangas mit Brenner. Das ist aufwendig, aber erfolgt dafür ohne „chemische Keule“. Um die Arbeiten zu beschleunigen, wurde zusätzlich ein Spezialgerät angeschafft namens „Infra Weeder“. Auch bei diesem Gerät kommt Propangas zum Einsatz. Nur wird in diesem Fall mit dem Gas eine Heizplatte erwärmt, die die Hitze kurz über dem Boden nach unten abgibt. „So wird die Eiweißstruktur der Blätter zerstört und sie sterben ab“, erklärt Stadthof-Abteilungsleiter Raik Gaudlitz. Die Geschwindigkeitvon ca. 3 km/h gibt dabei der „Infra Weeder“ vor, der elektrisch angetrieben wird. Mehr als doppelt so effektiv wird ein Fahrzeug sein, das voraussichtlich im Sommer den Fuhrpark des Stadthofes ergänzen wird. „Es ist etwas kleiner als ein Multicar und dient als Geräteträger“, so Raik Gaudlitz. „Daran können wir für die Unkrautbekämpfung einen Heißluftbläser anbauen, mit dem wir größere Flächen, aber auch Gossen bearbeiten können.“ Diese Methode erlaubt eine Geschwindigkeit bei der Unkrautbekämpfung von 7 km/h. Das Besondere an dem Gefährt: im Winter wird der Heißluftbläser durch Schild und Streueinrichtung ausgetauscht und das Fahrzeug ist einsatzbereit für den Winterdienst.