Haldensleben prüft Bewerbung für die Landesgartenschau 2026

Die LEADER – Aktionsgruppe Flechtinger Höhenzug hatte bei der Stadt Haldensleben im Frühjahr wegen einer gemeinsamen Beteiligung an der Bewerbung zur Landesgartenschau 2022 angefragt. Dafür sollte bis zum 15. September 2016 ein tragfähiges und konkurrenzfähiges Bewerbungskonzept eingereicht werden. Der Stadtrat folgte der Einschätzung des Umwelt- und Bauausschusses, dass das in der Kürze der Zeit nicht umzusetzen gewesen wäre und beschloss, sich am Bewerbungsverfahren für 2022 nicht zu beteiligen.

Die Sache ist damit allerdings noch nicht vom Tisch: geprüft werden soll nun eine Bewerbung für das Jahr 2026. Schließlich sind die Vorteile und Potentiale für die weitere Stadt- und Tourismusentwicklung sehr vielfältig. Neben der Steigerung des Bekanntheitsgrades könnten verschiedene Areale in der Kernstadt, in Althaldensleben und anderen Ortsteilen nachhaltig aufgewertet werden. Ob und unter welchen Bedingungen die Landesgartenschau 2026 in Haldensleben auch mit dezentralen Korrespondenzstandorten in den Ortsteilen und Orten in der Region möglich ist, damit beschäftigt sich nun die Stadtverwaltung. Das Bewerbungskonzept müsste dann bis 2020 erarbeitet werden.