Charme 2014 – zweite Auflage mit gelungenem Auftakt

Haben den Plan: Die Studenten der ACBA Samuel Shuler (r.) und Charles Friedmann (l.) mit ihrem Dekan Simeon WarrenSeit Ende Mai sind die Studenten Samuel Shuler und Charles Friedman des American College of Building Art (ACBA) in Hundisburg tätig.

Es war ein gelungener Auftakt der Fortsetzung des Projektes. Durch die intensiven Vorbereitungen konnten erste  Ergebnisse schon zum Projektbeginn präsentiert werden. Die beiden Studenten und ihr Dekan Simeon Warren hatten sich bereits im Vorfeld umfassend mit dem Projektauftrag „Teilerrichtung einer künstlichen Ruine – Mackensenburg“ auseinandergesetzt..

Die Mackensenburg, im Landschaftspark Haldensleben-Hundisburg gelegen, gilt im Gesamtkomplex des Landschaftsparks als sehr bedeutend und erfordert eine fachlich fundierte Arbeit. Diese verteilt sich auf mehrere Abschnitte, die 2016 abgeschlossen sein sollen.

Fundamentreste im Parkteil am Kloster Althaldensleben zeugen noch vom einstigen Standort der Mackensenburg. Diese wurde bei der Gestaltung des Parks in der Mitte des 19. Jahrhunderts aus einer alten Orangerie erstellt, die sich vorher an dieser Stelle befunden hatte. Erschwerend wirkt die Tatsache, dass nur ein einziges Schwarz-Weiß-Foto der Mackensenburg sowie einige ungenaue Zeichnungen der Orangerie existieren. Dieser ernüchternden Tatsache treten die beiden Absolventen mit Kreativität entgegen, mit der sie sowohl die Schlossverwaltung als auch die anwesenden Gäste mehr als positiv überraschten

Dieses Projekt ist auf drei Jahre konzipiert  und wird parallel in Charleston und Hundisburg vorangetrieben.

Folgende Arbeitsschritte sind geplant:

2014

  1. Sicherstellen der Fundamentreste, Dokumentation und Erstellen des Gesamtkonzeptes
  2. Sicherung historischer Bausubstanz für Tür, Fenster und Mauern aus dem Fundus des Schloss-Bauhofes
  3. Bestimmung der neu herzustellenden Teile und Steinmetzarbeiten
  4. Fertigstellung von Tür- und Fenster-Laibungen

2015

  1. Freilegung und Ertüchtigung des Fundamentes
  2. Aufbau der Mauern bis zur Fensterbrüstung
  3. Weiterführen der Dokumentation

2016

  1. Fertigstellung von Mauern, Tür und Fenstern, Sicherung des Mauerkranzes
  2. Übergabe der Mackensenburg und der Dokumentation zum Stadtjubiläum im Rahmen der 1050-Jahr-Feier

 

Der Dank gilt allen Partnern und Sponsoren:

Charme 2014 - Die ProtagonistenLandesamt für Denkmalpflege und Archäologie,  Kreissparkasse Börde, IFA Rotorion Familie v. Nathusius, Schubert Motors – BMW in Haldensleben, Foto Doermer, ZFL UG und den vielen Helfern im Hintergrund!

 

 

Erklärungen zur Planzeichnung

Charme 2014 - Der PlanDie Mackensenburg war keine Burg, sondern wurde, wie in der Mitte des 19. Jahrhunderts üblich, als gestalterisches Element im Landschaftspark angelegt. Die Mauern der Mackensenburg bildeten ursprünglich den Mittelbereich einer Orangerie, die etwa 1840 abgebrochen wurde, um Platz für die Erweiterung der Parkanlage zu schaffen.

In Anlehnung an diese Tatsache haben Sam und Charles den hier als bunt gekennzeichneten kleinen Innenkreis für eine florale Bepflanzung vorgesehen.  Der Aufbau der Mackensenburg selbst erfolgt aus alten, historischen Steinen, die im Laufe der Zeit vom Schloss- und Parkgelände zusammengetragen wurden. Der Aufbau erfolgt in L-Form und es werden sowohl zwei Fenster sowie ein Durchgang in diese Ruine eingefasst sein.

Der große Kreis stellt einen Rundgang dar. Er ermöglicht dem Besucher die volle Einsichtnahme der Ruine und der Bepflanzung. Die vier Sockel werden mit Schrift oder Bildzeichen Stationen der Geschichte des Parks aufgreifen.