Startschuß für Projekt „Schätze heben“ am 18. September

Resilienzförderung in den Haldensleber KiTas „Max und Moritz“ & „Märchenburg“

Studien belegen, dass sich in Deutschland bei jedem fünften Kind Hinweise zu psychischen Auffälligkeiten finden. Resilienz bedeutet die Stärkung der inneren Widerstandkräfte gegenüber biologischen, psychologischen und psychosozialen Risiken. In dem mehrmonatigen Programm werden Fähigkeiten vermittelt, um Streß und Belastungen erfolgreich zu bewältigen und die Seele zu stärken.

In drei Modulen soll dieser Effekt bei allen am Projekt Beteiligten – Kinder, Erzieher, Eltern – erzielt und die seelische Gesundheit nachhaltig verbessert werden. In der der ersten Phase gilt es die „Schätze“ zu finden. Hier wird das Konzept erläutert sowie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und bereits praxiserprobte Programme vorgestellt. In Phase zwei geht es darum, die „Schätze zu heben“. Gemeinsam wird die aktuelle Situation analysiert und ein individueller Maßnahmeplan erarbeitet. „Schätze pflegen“ heißt es dann in Phase drei. Dies geschieht durch Unterstützung bei der Umsetzung des jeweiligen Maßnahmeplans und entsprechende Schulung der Erzieherinnen.

Ein weiteres Ziel ist es, durch zusätzliche Angebote die Eltern mit an Bord zu holen. Auch die Vernetzung zwischen den Kitas und begleitenden Institutionen ist ein Schwerpunkt des Projektes. Es gilt, bereits vorhandene Ressourcen und Kontakte sinnvoll zu verknüpfen und die Förderung der seelischen Gesundheit im KITA-Alltag fest zu verankern.

„Schätze heben“ wird gefördert von der Unfallkasse Sachsen-Anhalt und der Kroschke Stiftung für Kinder. Die Betreuung erfolgt durch die Landesvereinigung für Gesundheit.