Durchbruch an der Stadtmauer


In seiner jüngsten Sitzung traf der Bauausschuss eine positive Entscheidung für den schon lange geplanten Durchbruch an der Stadtmauer im Bereich Gärhof 1 / Stendaler Straße 10. Bisher konnte dieser nicht in Angriff genommen werden, weil zunächst Sanierungsarbeiten notwendig waren, welche die Sicherheit der StandfestigDurchbruchstelle Stadtmauerkeit der beiden Gebäude gewährleisten.
Um den Vorgaben des Denkmalschutzes gerecht zu werden, wird der dann entstehende Durchgang in der Stadtmauer mit einer Tür versehen, die 2,10 m hoch und 1,20 m breit sein wird. Dadurch wird eine Anbindung an den Rundwanderweg um die Stadtmauer in Haldensleben geschaffen. Um den Höhenunterschied von ca. 2,20 m zwischen den privaten Grundstücken vor und dem Weg hinter der Stadtmauer auszugleichen, werden auf diesen ca. 40 cm Boden abgetragen, welcher sich im Verlauf der letzten 900 Jahre seit dem Bau der Stadtmauer dort angesammelt hat. Das Aufstellen von Betonstützelementen und das Anpflanzen einer Böschung auf dem Grundstück Gärhof 1 sind weitere ausgleichende Maßnahmen, die das Gefälle reduzieren. Damit wird auch vermieden, dass eine Tunnelwirkung des Durchganges von der Stadtmauer zur Stendaler Straße entsteht.
Um dem historischen Ambiente gerecht zu werden, werden die Stützelemente mit Naturstein verkleidet. Des Weiteren werden die Wegeflächen im Bereich Stendaler Straße 10/Gärhof 1 mit einer Granit-Kleinstein-Pflasterung versehen, analog zum Eingangsbereich in den Rundwanderweg in der Magdeburger Straße. Das schafft einen Wiedererkennungswert und außerdem eine einladende Atmosphäre bei der Nutzung des Durchganges. Voraussichtlich beginnen die Bauarbeiten Mitte oder Ende Oktober und sollen nach Möglichkeit bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Die Ausschreibung dazu wird derzeit auf den Weg gebracht.