Neugestaltung der Außenanlagen der Kindertagesstätte "Max & Moritz" in Haldensleben - Bauabschnitt 2 - Kindergartenbereich

Kita Max und MoritzDie Kindertagesstätte "Max & Moritz" verfügt über ein Außengelände von ca. 5.300 qm, wovon ca. 3.400 qm dem Kindergarten zuzuordnen sind. Die Anlage wurde zu DDR-Zeiten errichtet. Grundlegende Strukturen und Ausrüstungsgegenstände stammen noch aus dieser Zeit. In einem zweiten Bauabschnitt wurde der Kindergartenbereich grundlegend erneuert.

Auf der Ostseite des Geländes befinden sich die Zugänge zum Gebäude. Die Zufahrt wurde durch eine Ortbetonfläche bestimmt. Zur Straße befindet sich eine bepflanzte Böschung. In diesem Bereich waren keine Änderungen vorgesehen.

Auf der Westseite des Gebäudes schließen die Spielflächen an. Über einen Ausgang ist das Außengelände der Kinderkrippe erreichbar. Vor dem Gebäude verläuft ein breiter Weg. Weitere Wege gehen hiervon ab und erschließen das Gelände. Die Wege haben Breiten zwischen 3,60 und 4,80 m. Die Platten waren häufig abgesackt, so dass die Flächen als uneben zu bezeichnen waren. In der Mitte befindet sich eine große Rasenfläche, die mit einzelnen Bäumen überstellt ist.  An die Wege anschließend sind mehrere Sandflächen angeordnet, zum Teil mit Spielgeräten, die für kleine Kindergruppen genutzt werden. Diese Geräte waren überwiegend abgängig bzw. wurden in den letzten Jahren bereits ersatzlos entfernt.


Zum Kindergartengelände und an den Randbereichen waren Gehölzbestände vorhanden, die einen Rahmen für das Gelände darstellten.

Die Struktur des Geländes wurde im Grundsatz erhalten, damit die vorhandenen nutzbaren Elemente in die neue Konzeption aufgenommen werden konnten. Hierzu gehörten insbesondere die große Freifläche und überwiegend die Gehölzbestände, die bereits Räume bilden und somit ein Raumgefüge des Geländes darstellen.

Der nordöstliche Bereich wurde wie bisher der Kinderkrippe zugeordnet. Die große Wiesenfläche in der Mitte des Geländes blieb in ihrer Ausdehnung annährend erhalten. Sie wurde auf der Südseite durch einen schmalen Weg begrenzt. Die kleinen Spielbereiche wurden zu drei größeren zusammengefasst und ausreichend Platz für verschiedene Spielgeräte bzw. für ein größeres Spielgerät geschaffen.

Die Gestaltung erfolgte mit „naturnahen“ Spielgeräten bzw. Materialien. Dazu gehören insbesondere Holzspielgeräte, deren Pfosten aus natürlich gewachsenen Hölzern bestehen. Um die Langlebigkeit der Geräte zu gewährleisten, wurden Hartlaubhölzer, wie Eiche oder Robinie eingesetzt. Als Fallschutz dient je nach Anforderungsprofil Fallschutzkies, Sand und Rasen.

Die Befestigung der Wege erfolgte mit Betonsteinen, dabei wurden die vorhandenen stark geometrischen Formen aufgebrochen und geschwungene Wege sind angelegt worden.

Die Entwässerung des Geländes wurde angepasst. Durch Punkteinläufe werden insbesondere der Hausvorbereich sowie der Hauptweg entwässert. Das neue System wurde an das vorhandene Leitungssystem angeschlossen. In den anderen Bereichen ist eine Entwässerung in das umgebende Gelände angelegt worden.

Eine Beleuchtung des Außengeländes wurde nicht vorgesehen.

Der 1. Bauabschnitt wurde durch einen Bauzaun abgetrennt, so dass die Baustelle von dem aktiven Spielbereich des Kindergartengeländes für den Zeitraum der Bauarbeiten gesichert wurde.

Die Arbeiten haben am 22.04.2013 begonnen. Mit dem Aufbau der Spielgeräte wurden auch die Arbeiten an den Außenanlagen der Kindertagesstätte beendet.
Am 10. September 2013 wurden diese um 09:30 Uhr den Kindern zur Nutzung übergeben.

Entwurfsplan

Rückwärtiger Spielbereich
Rückwärtiger Spielbereich
Hauptweg
Hauptweg
Westseite der Kita
Westseite der Kita
Zufahrt
Zufahrt