Sage vom Oberholz

1479 schenkte der Magdeburger Erzbischof der Stadt Haldensleben das Waldgebiet Oberholz. Eine Sage erzählt, wie es dazu kam: der junge Erzbischof wollte einst eine Treibjagd veranstalten, an der auch die Bürger und Bauern der Stadt Haldensleben teilnehmen sollten. Dem Landesherren gehorchend, kamen die Bürger, jedoch in voller Rüstung und Waffen. Feierlich erklärten sie dem verdutzten Bischof, dass sie bereit sind, ihm im Falle einer Fehde oder eines Krieges treu zur Seite zu stehen und auch ihr Leben zu opfern. Doch ihm das Wild zu treiben, das widerstrebt ihrer Ehre. Von den tapferen Worten angetan, schenkte er den Haldenslebenern das Waldgebiet Oberholz.