Mitwirkung und Beteiligung

StadtteilspaziergangZentrales Anliegen der Programmumsetzung im Süplinger Berg und im Rolandgebiet ist es, gemeinsam mit den örtlich aktiven Einrichtungen, Vereine und Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern die Gebietsentwicklungen zu gestalten. Für beide Gebiete haben sich Gremien etabliert und werden vom Quartiersmanagement betreut:

Gesprächskreis Süplinger Berg

Der Gesprächskreis Süplinger Berg trifft sich bedarfsbezogen. In dem offenen Gremium werden zentrale Themen und Projekte der Stadtteilarbeit für den Süplinger Berg diskutiert und abgestimmt. Neben örtlichen Einrichtungen und Vereinen, den Wohnungsunternehmen sind auch interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich willkommen. Die jeweiligen Termine und Schwerpunktthemen können im Stadtteilbüro erfragt werden.

Bürgerbeiräte
Im Rolandgebiet sowie im Wohngebiet Süplinger Berg haben sich 2011 Bürgerbeiräte gebildet. Sie setzen sich zusammen aus fünf Bürgerinnen und Bürgern, Vertretungen von einzelnen Bewohnergruppen (Jugendliche, Senioren, Menschen mit gesundheitlichem Handicap) und Wohnungsunternehmen. Der Bürgerbeirat soll jedes Projekt, ob eine Baumaßnahme oder die Initiative eines Vereins, von der Idee bis hin zur Umsetzung prüfen, mögliche Verbesserungen einbringen und wenn nötig auch eine Empfehlung an die Projektträger und die Stadt zur Umsetzung geben.

Stadtteilspaziergänge
Zur Einbindung vieler Akteure, der Bürgerschaft und von Zielgruppen werden im Rahmen der Sozialen Stadt Bürgerforen, Werkstätten und Projektbeteiligungen eingesetzt. Die 2010 im Rahmen der Erstellung des Integrierten Handlungskonzeptes etablierten Stadtteilspaziergänge werden jährlich im Frühsommer im Süplinger Berg und im Rolandgebiet organisiert. Bei den Spaziergängen diskutieren vor Ort Bürgerinnen und Bürger zusammen mit Verantwortlichen (Kommune, Polizei, Wohnungsunternehmen, Quartiersmanagement) und Vertretungen von Einrichtungen wichtige Themen, Planungen und Probleme der Gebiete.