Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit dessen Mutter verheiratet ist, der die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist. Die Anerkennung geschieht durch den Vater in öffentlich beurkundeter Form.

Die Vaterschaft zu einem Kind nicht verheirateter Eltern kann schon vor der Geburt beim Jugendamt anerkannt werden. Die Mutter muss der Vaterschaftsanerkennung zustimmen. Beide können zusammen oder getrennt beim Jugendamt vorsprechen. Bei der Anerkennung vor der Geburt oder bei der Geburtsbeurkundung steht der Vater wie bei verheirateten Eltern von Anfang an mit im Geburtenbuch.

Die Vaterschaftsanerkennung ist möglich

  • zum Kind einer nicht verheirateten Mutter;
  • zum Kind einer verheirateten Mutter, wenn das Kind nach Angaben eines Scheidungsverfahrens geboren worden ist.

Wo kann die Vaterschaft anerkannt werden?

  • bei jedem Standesamt
  • bei den Jugendämtern bei allen Amtsgerichten
  • bei bei allen Notaren

Wann wird die Vaterschaftsanerkennung wirksam?
Durch persönliche Zustimmung der Mutter in öffentlich beurkundeter Form bei den Behörden, durch die auch die Vaterschaft anerkannt wird. Die Anerkennung ist vor der Geburt möglich.

Erforderliche Unterlagen:

  • Abstammungs- oder Geburtsurkunde des Anerkennenden oder
  • beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • Personalausweis oder Reisepass jedes anwesenden Elternteils

Gebühren:
Vaterschaftsanerkennung beim Jugendamt und beim Standesamt ist gebührenfrei.

Rechtsgrundlage:
Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)