Schnelles Netz für Haldensleben: Alles Wissenswerte

Spatenstich für den Breitbandausbau (v.li.): Joachim Fricke, Projektleiter der Telekom für den Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt, Staatssekretär Thomas Wünsch vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, Haldenslebens stellvertretende Bürgermeisterin Sabine Wendler, Bundestagsabgeordneter Manfred Behrens und Antje Burchhardt vom Beratungsbüro I2KT

Mit einem symbolischen Spatenstich fiel im Juni 2017 der Startschuss für den Breitbandausbau in Haldensleben. Joachim Fricke, technischer Projektleiter der Telekom für den Breitbandausbau in Sachsen-Anhalt, dankte der Stadt Haldensleben für das entgegengebrachte Vertrauen und versprach, das Projekt zügig umzusetzen - mit dem Ziel, im Mai 2018 rund 8000 Haushalte sowie Gewerbekunden mit schnellem Internet versorgen zu können. Dazu sollen 84 neue Verteiler aufgestellt und rund 70 Kilometer Glasfaser verlegt werden.
Knapp 1,4 Millionen Euro fließen als Fördermittel, darunter Mittel aus den europäischen Struktur- und Investitionsfonds (ESIF).

Wer erhält welche Bandbreiten?
Jeder Haushalt im Stadtgebiet von Haldensleben sowie in den Ortsteilen Satuelle, Uthmöden und Hütten hat nach dem Ausbau die Möglichkeit, einen Anschluss mit einer Leistung von 50 Mbit/s im Download und 10 Mbit/s im Upload zu erhalten. Wichtig: diese Leistung muss laut Fördervorgabe beim Endkunden auch tatsächlich zur Verfügung stehen. Unternehmen in den Gewerbegebieten Haldenslebens haben künftig generell die Möglichkeit, Anschlüsse mit einer Leistung von 100 Mbit/s symmetrisch (gleich schnell in Up- und Download) zu erhalten.

Und wenn ich als Privatkunde oder Gewerbetreibender außerhalb der Gewerbegebiete eine noch schnellere Verbindung möchte?
Dann ist dies nicht ausgeschlossen. Das entstehende Netz bietet entsprechende Reserven. Auf jeden Fall sollte man diesen Bedarf noch kurzfristig bei der Stadt Haldensleben unter marketing@haldensleben.de unverbindlich anmelden, damit dies bei der Ausbauplanung entsprechend berücksichtigt werden kann.

Mit welcher Technik wird ausgebaut?
Ausgebaut wird mit einer Hybridtechnik aus Glasfaser, aktiven Kabelverzweigern und vorhandenen Kupferkabeln auf den letzten Metern vom Kabelverzweiger ins Haus.

Ist die Technik zukunftssicher?
Die Variante des Ausbaus ist anerkannt von den fördermittelgebenden Stellen und bei wirtschaftlicher Verwendung der öffentlichen Mittel, die als Zuschüsse in das Projekt fließen, sinnvoll. Wahrscheinlich ist, dass der Bedarf in Zukunft weiter steigen wird, doch auf welcher technischen Basis ist angesichts neuer Entwicklungen zum Beispiel in Sachen Mobilfunk, offen. Beispiel aus der Vergangenheit: die sogenannten OPAL-Netze, Glasfasernetze der ersten Generation, wie sie Anfang der 90er-Jahre für ISDN verlegt wurden, sind nach heutigem Stand nutzlos und nicht aufrüstbar. Das jetzt entstehende Netz kann bei entsprechendem Bedarf weiter ausgebaut werden.

Muss ich meinen Telekommunikations-Anbieter wechseln?
Entsprechend der Förderbedingungen wird die Deutsche Telekom netzneutral ausbauen. Das heißt, dass auch andere Anbieter vom Ausbau profitieren können. Endkunden sind nicht an die Telekom gebunden.

Was passiert in den Ortsteilen?
In Wedringen liegt größtenteils eine mögliche Bandbreite von mindesten 30 Mbit/s an. Der Ortsteil gilt damit als versorgt und war nicht förderfähig. In Hundisburg ist durch die geförderte Ausbaumaßnahme von 2011 ebenfalls schon ein zeitgemäßer Standard gegeben. Satuelle und Uthmöden werden – ebenfalls gefördert – in dem Projekt auf denselben Stand wie die Kernstadt gebracht. In Süplingen wird die Deutsche Telekom ohne Förderung bis Ende 2018 ausbauen.

Telekom-Mitarbeiter beim Netzausbau Wie ist der Ablauf?
Wann in welchem Gebiet das neue Netz zur Verfügung steht, wird die Deutsche Telekom während des Bauablaufes bekannt geben.

Was kostet mich der schnelle Anschluss?
Das hängt von den konkreten Wünschen der Kunden ab. Im Förderverfahren hat sich die Deutsche Telekom verpflichtet, die Anschlüsse zu marktüblichen Preisen anzubieten.

 

 

 


Förderungen aus den Programmen: 

Logo EFRE Startseite

Logo ELER Startseite

 

 

 

 


Presseveröffentlichungen:

Volksstimme vom 28.06.2017

Spatenstich für schnelles Internet

Volksstimme vom 05.05.2017

Besiegelt - Breitbandausbau im Sauseschritt

Volksstimme vom 21.03.2017

Netzausbau - Startschuss ist gefallen