Wedringen

1086 wurde Wedringen erstmals erwähnt, jedoch gibt es mehrere Hinweise, dass der Ort noch viel älter ist. Auch als Standort einer untergegangenen Burg ist Wedringen unter Historikern im Gespräch. Belegt ist, dass im 12. Jahrhundert ein Adelsgeschlecht derer von Wedringen existierte. Seit dieser Zeit war Wedringen der Sitz recht wohlhabender Bauernfamilien. Heute präsentiert sich das gut 600 Einwohner zählende Wedringen als lebendiges Dorf an der B 71, Standort mehrerer traditionsreicher Handwerksbetriebe.