charme - baukulturelle Traditionen beiderseits des Atlantiks

charme - Emily mit den Initiatoren und Sponsoren vor dem Schloss Hundisburg
© Thomas Doermer 
Dieser "charmante" Projektname steht für Charleston Haldensleben-Hundisburg - American Restoration Art meets Europe.
Zu einer Projektidee, die sowohl baukulturelle Traditionen beiderseits des Atlantiks als auch einen neuen Ansatz für die Weiterentwicklung Schloss Hundisburgs mit einander verbinden, haben sich in den letzten Monaten eine Vielzahl von Partnern auf Initiative von Dr. Martin Sobczyk, IFA-Rotorion und Nicole Job, Stadt Haldensleben zusammengefunden.

US-amerikanische Absolventen des American College of the Bulding Art (ACBA) aus Charleston werden künftig im Schloss-Park-Komplex wohnen und arbeiten. Das ACBA ist eine privat finanzierte Akademie, die Studenten in traditionellen Bautechniken ausbildet. Bei der weiteren Gestaltung des Schlosses Hundisburg können künftig Absolventen des College am „lebenden Objekt“ Ihre Fähigkeiten weiter entwickeln und gleichzeitig den Charme des Garten-Schloss-Komplexes kennen lernen.

Allen Beteiligten ist es ein Anliegen, dass Haldensleben - Hundisburg Austragungsort dieses Projektes ist und bleibt. Nachhaltigkeit ist ein maßgebliches Credo. Wir danken allen Initiatoren, Projektträgern und Sponoren, dass sie es ermöglicht haben aus einer Idee dieses Projekt entstehen zu lassen und "charme" nachhaltig begleiten.  

Sie sehen auf dem Foto: 1. Reihe v.l.n.r.: Evelyn Matschuck (ZFL UG), Nicole Job (Wirtschaftsförderin), Martin Sobczyk (IFA-Rotorion), Emily Gillet, Christine Kinast (KSK Börde) 2. Reihe v.l.n.r.: Thomas Doermer (Fotograf), Jürgen Häberle (ZFL UG), Christian Juette (Schubert Motors), Harald Blanke (Schloss Hundisburg), Norbert Eichler (Bürgermeister)

2012 - Die Startphase 

  • Die Pionierin
    Die erste Absolventin ist Emily Gillett, die auf der ACBA das Stuckateurhandwerk erlernt hat. Sie wird für acht Wochen im Atelierhaus im Barockgarten wohnen und auf dem Schlosskomplex arbeiten. Die 26jährige stammt aus South Carolina.
  • Der Auftakt
    Zur Pressekonferenz und gleichzeitig öffentlichem Empfang von Emily Gillett auf Schloss Hundisburg hatten die Initiatioren Dr. Harald Blanke, Geschäftsführer  KulturLandschaft Haldensleben-Hundisburg e.V., Dr. Martin Sobzcyk von IFA-Rotorion und Nicole Job, Wirtschaftsförderung Stadt Haldensleben geladen...hier mehr zum Auftakt

  • Einen kleinen Einblick in das Wirken und Arbeiten von Emily, soll das folgende „Bautagebuch“ aufzeigen:
  • 3.2.
    3.2.
    2. Werkzeug zur Musteranfertigung
    2. Werkzeug zur Musteranfertigung
    1. Arbeitsplatz von Emily vor Inanspruchnahme
    1. Arbeitsplatz von Emily vor Inanspruchnahme
    3.1
    3.1
    4. Emily bei der Vorlagenerstellung
    4. Emily bei der Vorlagenerstellung
    4.9
    4.9
    4.6
    4.6
    4.5
    4.5
    4.4
    4.4
    4.1
    4.1
    4.3
    4.3
    4.2
    4.2
    4.1.2
    4.1.2
    4.1.1
    4.1.1
    3.
    3.
10.2
10.2
10. abschließende Arbeiten...
10. abschließende Arbeiten...
6.3a
6.3a
6.3b geformte Gipsmasse.
6.3b geformte Gipsmasse.
6.4
6.4
6.5
6.5
6.6
6.6
6.7
6.7
6.8. Wo gearbeitet wird, da fallen Späne...
6.8. Wo gearbeitet wird, da fallen Späne...
6. Formgebende Arbeiten mit flüssigem Gips. IMG_6495
6. Formgebende Arbeiten mit flüssigem Gips. IMG_6495
7. Rohling fertig zur Nachbearbeiten
7. Rohling fertig zur Nachbearbeiten
9.1
9.1
9.2
9.2
9.3
9.3
9. Rohlinge in der Trocknungsphase
9. Rohlinge in der Trocknungsphase
6.1.
6.1.
6.2
6.2
6.3
6.3
  • Vernissage zur Sanierungsgeschichte von Schloss Hundisburg und dem Projekt „Charme“ am 28.11.2012
    Nach Abschluss des Aufenthaltes von Emily Gillett ist man übereingekommen, über das Projekt „Charme“ eine breitere Öffentlichkeit zu informieren.Ausschließlich über das Projekt zu berichten, würde dem Schloss und seiner Sanierungsgeschichte nicht gerecht werden. Kurzum wurden über die Schlossverwaltung die Inhalte zur  Sanierungsgeschichte aufbereitet und mit freundlicher Unterstützung von Fotograf Thomas Doermer alles ins rechte Bild gesetzt. Die Kreissparkasse Börde verstand sich auch hier wieder als verlässlicher Partner und stellte sich als Ausrichter dieser kleinen Vernissage zur Verfügung.Der Kundenraum der Kreissparkasse Börde wurde über gut  einen Monat hinweg zum Ausstellungsraum; die Ansichten und die inhaltliche Aufarbeitung des Themas fanden entsprechenden Zuspruch.
Initiatoren und Sponsoren des Projektes »Charme« (v.l.n.r.)  Markus Latz, Vorsitzender des Vorstandes Kreissparkasse Börde Nicole Job, Wirtschaftsförderung Stadt Haldensleben Dr. Martin Sobczyk, Direktor für Planung und Kapazitätsmanagement, IFA-Rotorion
Initiatoren und Sponsoren des Projektes »Charme« (v.l.n.r.) Markus Latz, Vorsitzender des Vorstandes Kreissparkasse Börde Nicole Job, Wirtschaftsförderung Stadt Haldensleben Dr. Martin Sobczyk, Direktor für Planung und Kapazitätsmanagement, IFA-Rotorion
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Eröffnung der Ausstellung durch Herrn Meyer, Kreissparkasse Börde
Eröffnung der Ausstellung durch Herrn Meyer, Kreissparkasse Börde
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung
Einblicke und Eindrücke zur Ausstellungseröffnung

2013

2012 hat uns gezeigt, wo der Teufel im Detail sitzt. Wir haben viel und intensiv daran gearbeitet, in 2014 mit einer optimalen Auflage wieder an den Start zu gehen; hier vor Ort aber auch in Charleston. Ferner haben wir charmante Unterstützung bekommen. Christine Thiele wird in unserem Projekt für mehr Verständigung sorgen! Herzlich willkommen, Frau Thiele!

2014

Im Frühjahr 2014 kommen zwei weitere Absolventen nach Hundisburg, mit denen das transatlantische Projekt „Charme“ in die zweite Durchführungsrunde startet.

Die intensiven Gespräche und die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten in 2013 haben unter anderem dazu geführt, dass wir im Frühjahr 2014 zwei Absolventen auf Schloss Hundisburg empfangen werden können. Die Aufgabenfelder werden derzeit zwischen der American College of Business Art in Charleston und der Schlossverwaltung Hundisburg besprochen und zur Bearbeitung vor Ort vorbereitet.

Über die Ankunft und die Arbeit vor Ort werden wir fortlaufend berichten. Bleiben Sie gespannt! ...

... und hier folgt die Fortsetzung: Gelungener Auftakt der zweiten Projektphase

2015 - Künstliche Ruine bekommt den Namen "Charleston Place"

Gruppenfoto nach baulicher Fertigstellung von Vom 20. Mai bis zum 18. Juli haben drei Studenten aus Charleston, South Carolina das 2014 gestartete Projekt: "Aufbau einer Künstlichen Ruine" im Landschaftspark Althaldensleben vorangetrieben. Zur Vorbereitung hatte Simeon Warren, Ausbilder und Mentor der ACBA, Schloss Hundisburg bereits im März einen Besuch abgestattet. Vom Fortschritt der Arbeiten künden die hier nachzulesenden Ausführungen. Überzeugen Sie sich bei einem Besuch des "Charleston Place" im Landschaftspark Althaldensleben-Hundisburg!

 

„Charme“ – Sie möchten mehr über die Projektbeteiligten erfahren. Bitte folgen Sie dem entsprechenden Link:

http://buildingartscollege.us/

www.kreissparkasse-boerde.de

http://www.schubert-motors.de/

http://www.foto-doermer.de/

www.schloss-hundisburg.de

www.ifa-rotorion.de

www.rotary1800.org/haldensleben/