Inhalt
Datum: 08.05.2019

Haldensleben neu entdecken - auf «Spurensuche« beim Kleinkunstfest am 11. Mai

Haldensleben neu entdecken – auf “Spurensuche“ beim Kleinkunstfest am 11. Mai

Das Kleinkunstfest „Spurensuche“ soll als neues Veranstaltungsformat einmal mehr Lust darauf machen, einen Tag in der Innenstadt zu verbringen. „Es gilt altbekannte Orte in Haldensleben neu zu be- und erleben“, formuliert Astrid Seifert, Leiterin der städtischen Kulturabteilung, die Idee hinter diesem neuen Angebot. Beim Kleinkunstfest wird die Stadt zur Bühne:  im Weißen Garten, in der Hagenstraße, auf dem Postplatz und auf dem Hagentorplatz.

Die Besucher erwartet ein fröhliches, manchmal skurriles und immer überraschendes Programm mit 20 Künstler*innen – aus dem Landkreis und der Region, aber auch von weither aus dem Ausland angereist. Die Bandbreite reicht von Akrobatik bis zum Theaterstück, von handgemachter Straßenmusik bis hin zu Pantomime.

Auch Haldensleber Grundschüler, wie die Percussiongruppe der Grundschule Gebrüder Alstein und die Theaterkids der Grundschule Otto Boye werden ihre Auftritte haben. „Roboter erobern die Straße“  - mit dieser Performance werden die Kinder der Projektgruppe Wörterwelten „Roboter – Reisen – Heißes Eisen Freundschaft“ erste literarische Ergebnisse fantasievoll präsentieren.

Internationales Flair bringt die portugiesische Theatergruppe teatro só in die Stadt. Sie verbindet Masken- und Körpertheater, Artistik und bildende Kunst. Dabei entsteht eine visuelle Poesie, bei der die Kommunikation nur durch Gesten und Körpersprache funktioniert.

Zirzensiche Darbietungen mit artistischer Jonglage und atemberaubender Partner- und Luftakrobatik präsentiert das Duo Omnivolant rund um einen originalen Nagetusch-Oldtimerwohnwagen. 

Mit der komisch-clownesken Performance „Irgendwo im Nirgendwo“  lädt das Straßentheater Fliegende Farben Jung und Alt gleichermaßen zum Staunen und zum Schmunzeln ein.

Spannende, komische und lustige Geschichten entwickeln die Darsteller des  Improtheaters Imaginär nach Vorgaben aus dem Publikum. Deshalb weiß auch nie jemand vorher, wie die Geschichten enden.

In einer romantisch-komischen Open-Air-Theateraufführung setzt das Parktheater Edelbruch das Grimm’sche Märchen Rotkäppchen erfrischend neu in Szene.

Modische Akzente setzt das Modetheater Gnadenlos Schick mit seiner verrückt-originellen Mode-Kunstshow. Und die Schule für Mode & Design aus Magdeburg zeigt außergewöhnliche upcycling Kollektionen und Kunstkleider, unter anderem zum Thema Bauhaus.

Weißgetupften und farbenbunten Literaturgenuss bieten die Geschichten von Martina Wiemers im Weißen Garten – dort wo Blumen und Bäume in den Himmel lächeln. 

Auch musikalisch wird es bunt mit Singer/Songwriter - Auftritten von Marcel Metzner, Copy & Space sowie Marlene und Friedemann. Magisch, poetisch und berührend ist das visuelle Konzert  „The Greatest Thing“ von Miss Walker und dem Pantominem Silent Rocco. Das Duo Nature in the City gibt Indie Folk zum Besten – mal rockig, mal poppig, eine Mischung die an Simon & Garfunkel und James Blunt erinnert. Prypjat Symdrome entführt mit Cello, Laptop und selbstgebautem Klangkoffer in andere Welten – wie karge Wüsten und Regenwälder.

In die Welt der Magie lässt Leon, der Zauberer, eintauchen.

Am Samstagabend um 22:30 Uhr klingt das Fest mit der kunstvollen Feuer- Licht- und Bewegungsshow der Feuerkünstler von Malabarista spektakulär aus.

Vorgesehen ist, das Kleinkunstfest künftig in jährlichem Wechsel mit den Stadtliteraturtagen stattfinden zu lassen. „Die Stadtliteraturtage leben ja auch von den besonderen Orten, an denen gelesen wird. Und dies wollen wir mit einen zweijährigem Rhythmus  bewahren.“ beleuchtet  Astrid Seifert den Hintergrund dieser Gedankengänge.

Zur Einstimmung schon mal einige bildhafte Eindrücke: